PEDAL TO THE METAL feat. ANVIL

paunchy-cats-inn-bar


Wir holen die kanadischen Metal Götter nach Lichtenfels ! Nach ihrem mehr als erfolgreichen Film " The Story of Anvil" kommt nun ihr neues Album und eine Europa Tour ! Wir freuen uns darauf euch eine von 3 Clubshows in Deutschland präsentieren zu können !!!!
Aftershow Party mit SKALLI (VARG) & HiJinXX
ANVIL - HOPE IN HELL - TOUR 2013
Die kanadische Kult-Metal-Band im August in Deutschland
Konzerte in Köln, Lichtenfels, Saarbrücken und Wacken
Aktuelles Album "Hope In Hell" im Handel erhältlich
Ihr 2009er Dokumentarfilm The Story Of Anvil hat sie nach schier endlos erscheinenden Jahren mit kräftezehrenden Ochsentouren unter miesesten organisatorischen Bedingungen weltberühmt gemacht. Ihre Alben gelten bei Metal-Fans als unverrückbarer Fels in der Brandung einer ansonsten sukzessiv an Profil verlierenden Musikrichtung und ihre letzte Veröffentlichung Juggernaut Of Justice (2011) war ein phonstarker Paukenschlag allererster Güte. Jetzt melden sich die kanadischen Kultmetaller Anvil mit ihrem neuen Studiowerk Hope In Hell zurück. Das Album zeigt Gitarrist/Sänger Steve ´Lips` Kudlow, Schlagzeuger Robb Reiner und ihren neuen Bassisten Sal Italiano in prächtiger Verfassung, voller Spielfreude und vital von der ersten bis zur letzten Note. „Wir sind sehr stolz und lieben schon jetzt die neue Scheibe in gleichem Maße wie unsere frühen Veröffentlichungen Anfang der Achtziger, denn auch Hope In Hell klingt wie Anvil auf der Bühne: natürlich, ehrlich, ungeschminkt, niemals überproduziert und bis ins Detail voller Herzblut.“ Im August spielen Anvil neben dem bereits bestätigten Auftritt beim Wacken Festival drei Headline-Shos in Deutschland. Anvil spielen am 1. August in Köln im Underground, am 7. August in Lichtenfels im Paunchy Cats und am 8. August in Saarbrücken in der Garage. Tickets gibt es ab Mittwoch den 12.06., 10 Uhr an den bekannten Vorverkaufsstellen, unter der bundesweiten Tickethotline 01806 – 570 000 (0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz) oder im Internet unter www.Paunchy-Cats.de oder www.eventim.de .
Hope In Hell entstand direkt im Anschluss an eine 18monatige Welttournee, die Anvil rund um den Globus geführt hat. „Mit einer solch umfassenden Tour konnte man im Vorfeld der letzten Veröffentlichung natürlich nicht rechnen“, gesteht Kudlow, „die Zeit verging wie im Flug. Ich konnte es kaum glauben, als ich nach der Konzertreise plötzlich wieder im Studio saß und bereits am nächsten Album arbeitete. Doch die Resonanzen auf Juggernaut Of Justice und auf die Konzerte waren dermaßen positiv, dass wir mit vollem Elan und mit jeder Menge Ideen ans Songwriting gehen konnten.“
Anvil präsentieren also ein Album, wie es sich die Fans wünschen: keinerlei Anbiederungen an temporäre Trends, kein neumodischer Schnickschnack, sondern traditioneller Metal mit einer gehörigen Portion klassischer Rockmusik. „Was wir machen ist absolut zeitlos“, sagt der Anvil-Frontmann, „wir haben nie versucht, unseren Sound zu verändern oder mit irgendwelchen halbgaren Modeerscheinungen zu experimentieren. Wir leben in unserer eigenen Welt und haben uns dadurch Individualität und eine eigene Identität erhalten.“ Produziert wurde Hope In Hell wie schon Juggernaut Of Justice von Bob Marlette (Black Sabbath, Airbourne, Alice Cooper) in den kalifornischen ´NRG Recording Studios` in Nord Hollywood, gemastert hat das Album Maor Appelbaum (Malmsteen, Sepultura). Es sind die ersten Aufnahmen mit Anvils neuem Bassisten Sal Italiano, der vor einem Jahr in die Band gekommen ist. „Wir sind total glücklich mit Sal, sein Spiel ist druckvoll und unglaublich ideenreich. Es ist ein wenig so, als wenn wir Steve Harris verpflichtet hätten“, freut sich Gitarrist/Sänger Steve ´Lips` Kudlow, der zusammen mit Schlagzeug-Legende Robb Reiner die gesamte Scheibe komponiert hat.
„Das Flair der Scheibe erinnert mich im positivsten Sinne an die Anfänge des klassischen Heavy Metal“, sagt Kudlow, „ich wuchs in den Siebzigern auf, und was mir damals gefiel, gefällt mir auch heute noch. Auf Anvil kann man blind vertrauen, unsere Musik wird nicht etwa fürs Radio konzipiert und soll auch nicht irgendwelche Rekorde brechen. Manche Medien kritisieren unsere kompromisslose Haltung, aber wir sind stolz darauf, niemals unsere Ideale verraten zu haben und unseren Wurzeln treu geblieben zu sein.“