Zeitvertreib während der Krankschreibung

Wenn man wegen einer Erkrankung nicht zur Arbeit gehen kann, dann muss man sich das üblicherweise von einem Arzt bescheinigen lassen. Zwar gibt es in einigen Unternehmen eine Regelung die besagt, dass man für die ersten ein oder zwei Tage noch kein ärztliches Attest benötigt. Das heißt aber natürlich trotzdem nicht, dass man sich leichtfertig krank melden sollte. Wer sich wegen einer Krankheit krank meldet, die ihn nicht ans Bett fesselt, der wird manchmal gar nicht wissen, wie er sich die Zeit vertreiben soll. Denn verständlicherweise möchte man nicht in die Öffentlichkeit gehen. Auch wenn das durchaus gestattet ist, während man krank geschrieben ist, kann das zu unangenehmen Situationen führen. In diesem Artikel wollen wir deshalb zeigen, wie man sich die Zeit während der Krankschreibung sinnvoll vertreiben kann.


Frische Luft hilft der Genesung

Bei den meisten Krankheiten gibt es keinen Grund, nicht vor die Tür zu gehen. Zwar sollte man in Zeiten des Corona-Virus vorsichtiger sein. Doch bei einer einfachen Erkältung kann man natürlich einen Spaziergang unternehmen oder sich im eigenen Garten aufhalten. Vermeiden sollte man aber Aktivitäten, die der eigenen Genesung schaden können. Wer einem Bekannten bei der Gartenarbeit hilft und dafür möglicherweise sogar bezahlt wird, der handelt natürlich nicht gesetzeskonform. Sollte der Arbeitgeber herausfinden, dass man während der Krankschreibung Schwarzarbeit nachgeht, dann kann das zur fristlosen Kündigung führen. Um sich Klarheit zu verschaffen, kann der Arbeitgeber sogar eine Detektei mit der Ermittlung beauftragen. Das passiert natürlich nur in Verdachtsfällen und nicht bei einer normalen Krankschreibung. Trotzdem sollten Arbeitnehmer eine Krankschreibung ernst nehmen und sich so verhalten, dass es keine Probleme gibt.


Abstand zum Arbeitsalltag gewinnen

Eine Krankschreibung dient selbstverständlich primär der schnellen Genesung. Allerdings kann man die Zeit auch nutzen, um ein wenig Abstand zum Arbeitsalltag zu gewinnen. Wenn es nicht notwendig ist, sollte man der Versuchung widerstehen, die beruflichen E-Mail zu überprüfen und von Zuhause aus ein wenig zu arbeiten.
Deutlich besser ist es, wenn man dem Körper die Chance gibt, sich in aller Ruhe auszukurieren. Denn dann geht die Krankheit auch schnell vorüber und man kann schon bald mit der vollen Leistungsfähigkeit an den Arbeitsplatz zurückkehren.
Oft bleiben viele Dinge liegen, die man aus Zeitgründen gar nicht schafft. Das kann die neue Staffel der Lieblingsserie oder ein toller Film sein, den man endlich mal sehen möchte.


Auf die Zeichen des Körpers hören

Nach ein paar Tagen Krankheit können es viele Menschen gar nicht erwarten, endlich wieder produktiv zu sein. Darüber hinaus gehen sie davon aus, dass sie dringend an ihrem Arbeitsplatz gebraucht werden. Deshalb gehen sie wieder zur Arbeit, obwohl sie eigentlich noch gar nicht wieder vollständig genesen sind. Sie hoffen, dass ihr außerordentlicher Einsatz gewürdigt wird und sie ihrem Vorgesetzten und den Kollegen zeigen, dass sie eine hohe Einsatzbereitschaft haben. Doch in Wahrheit ist es sogar schädlich, wenn ein kranker Mitarbeiter zu früh an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt. Möglicherweise steckt er seine Kollegen an und erhöht damit den Krankenstand in der eigenen Abteilung. Außerdem kann er selbst rückfällig werden, wodurch er auch selbst noch einmal deutlich länger ausfällt.

Foto
Foto: https://unsplash.com/photos/RmByg5kFfQg