Wie errechnet sich der Wert eines Autos?

Ob Kleinwagen oder Familien-Van - bei dem Verkauf des eigenen Pkw stellt sich oft die Frage, wie sich der Restwert realistisch ermitteln lässt.


Hier fallen viele wichtige Faktoren ins Gewicht:

der optische Zustand

Kleinere Mängel sollten vor dem Verkauf behoben werden. Wichtig hierbei ist, dass die Ausbesserungen fachmännisch und akkurat durchgeführt werden. Hierzu zählt auch, dass der Wagen von innen und außen gründlich gereinigt wird, im Idealfall inklusive Motorwäsche. Handelt es sich bei dem Verkaufsobjekt um einen Unfallwagen, sollte dies offen kommuniziert werden. Weiterhin maßgebend kann sein, ob das Auto regelmäßig im Freien oder in der Garage geparkt wurde.
 

die technische Beschaffenheit

Laut dem Auto Club Europe ergibt sich eine weitere Wertsteigerung durch die Durchführung der fälligen Hauptuntersuchungen vor dem Verkauf.
 

Marke, Modell und Baujahr

Wenn es sich bei dem Verkaufsobjekt um keinen raren Oldtimer handelt, dann erfahren gerade viele Neuwagen in den ersten Jahren einen starken Werteverlust. Dieser Werteverlust unterscheidet sich von Marke zu Marke.
 

Ausstattungsmerkmale und Lackierung

Beim Weiterverkauf eines Pkw spielt oft auch die Ausstattung eine maßgebende Rolle. Vielmehr werden Details, die von den Einen als besondere Extras bezeichnet werden, von Anderen heutzutage als eine Selbstverständlichkeit angesehen. So werden beispielsweise fest eingebaute Navigationssysteme oder auch Sitzheizungen nicht mehr als Besonderheit gesehen. Weiterhin heißt es, dass Lackierungen und Innenausstattung farblich aufeinander abgestimmt werden sollten. Ein ausgefallenes Erscheinungsbild kann sich bei Weiterverkauf stark wertmindernd auswirken. Bezüglich der Innenmaterialien erweist sich Leder generell als lukrativer im Vergleich zu Stoff.
 

die Motorisierung

Der Blick auf die Unterschiede im Bereich der Motorisierung zeigt schnell, dass es sowohl beim Dieselmotor als auch beim Benzinmotor Vor- und Nachteile gibt. Diese Unterschiede können ebenfalls in die Preiskalkulation mit einfließen und lassen sich unter anderem wie folgt definieren:


·  Vorteile Diesel: Der Dieselmotor kennzeichnet sich durch einen geringen Verbrauch. Auch der Kraftstoff ist in der Anschaffung tendenziell günstiger als bei einem Benzin Motor.


· Vorteil Benzin: In Bezug auf Anschaffungskosten, Kfz Steuer und Versicherungskosten, liegen die Vorteile laut www.hannoversche.de beim Benziner.

 

die Kilometerleistung

Laut eines Beitrages auf www.welt.de kann für einen älteren Gebrauchtwagen, dessen Kilometer-Laufleistung zum Zeitpunkt des Verkaufes bei unter 100.000 Kilometern liegt, noch ein verhältnismäßig besserer Preis abgerufen werden als für ein neueres Modell, dessen gesamte Kilometerleistung über der 100.000 Kilometer-Grenze liegt. Wer seinen Autowert schätzen lassen möchte, kann heutzutage auch auf unterschiedliche Dienstleister zurückgreifen. Nichtsdestotrotz kann es hilfreich sein, sich vorab mit den grundlegenden Faktoren auseinanderzusetzen.


www.pixabay.com © stokpic (CC0 Public Domain)
 

Was ist beim Autoverkauf zu beachten?


Des Weiteren rät der Automobilclub von Deutschland dazu, die folgenden Punkte im Rahmen des Autoverkaufs zu beachten:


· Ist der potenzielle Käufer voll geschäftsfähig? Und besitzt dieser einen gültigen Führerschein zum Zeitpunkt der Probefahrt?


· Das Fahrzeug sollte umgehend nach Verkaufsabschluss auf den neuen Eigentümer umgeschrieben werden. Auch die Versicherung sollte über den Verkauf informiert werden.


· Die Vereinbarung von Stundungen und Ratenzahlungen kann schnell in Probleme resultieren. Auf der sicheren Seite ist, wer sich den Kaufbetrag in bar auszahlen lässt.


· Grundsätzlich sollte der Fahrzeugbrief erst ausgehändigt werden, sobald der Gesamtbetrag entrichtet wurde.

 

Die Zukunft des Autohandels


Die aktuelle Cars Online Studie von Capgemini zeigt, dass die anfängliche Skepsis dem Online-Handel gegenüber zunehmend sinkt. So dient das Netz nicht mehr nur der Online-Recherche, sondern auch als Verkaufsplattform. Laut der Studie zeigten sich 44 % der 10.0000 Befragten optimistisch, ihr nächstes Fahrzeug online zu erwerben.


Unter den Befragten befanden sich auch 1.000 Studienteilnehmer aus Deutschland. Insgesamt können sich 36 % der befragten Deutschen einen Online-Autohandel sehr gut vorstellen. Allerdings bleiben Faktoren wie die zusätzliche Besichtigung vor Ort sowie die Probefahrt weiterhin unerlässlich.


Diese Entwicklung öffnet gerade auch im Privathandel neue Horizonte. Preise werden durch umfangreiche Schätzungen immer transparenter, die Konkurrenz nimmt schnell zu und auch der Austausch unter Interessenten mithilfe der sozialen Netzwerke nimmt zu und gilt oft als zusätzliche Bewertungsgrundlage bei der Verkaufs- bzw. Kaufentscheidung. So werden beispielsweise immer mehr Autos via Facebook-Posts zum Verkauf angeboten bzw. Interessenten holen sich durch eben solche Posts die Meinungen von Mitgliedern aus themenspezifischen Diskussionsgruppen ein. Als hauptsächliche Informationsquelle werden jedoch nach wie vor die Händler des Vertrauens bzw. unabhängige Online-Handel-Plattformen zurate gezogen.


Transparenz und Flexibilität


Die weitere Entwicklung des Online-Autohandels wird von internationalen Zielgruppen unterschiedlich eingeschätzt. Gemeinsamer Nenner ist jedoch, dass ein hohes Maß an Flexibilität gefordert wird. Sowohl beim Autokauf als auch beim Autoverkauf. Die wichtigsten Informationen werden vorab auf dem digitalen Weg geklärt. Hierbei wird erwartet, dass die Daten jederzeit und überall abrufbar sind. Für potenzielle Verkäufer bedeutet das, dass die Details rund um das Verkaufsobjekt so transparent wie möglich werden müssen.


www.pixabay.com © aKs_phOtOs (CC0 Public Domain)