Welche Versicherungen braucht man?

Lebensversicherung, Krankenpolice, Hundehaftpflicht, Berufsunfähigkeitsversicherung: Braucht man diese Versicherungen? Was ist Pflicht, und welche Versicherungspolice sollte jeder freiwillig abschließen?

Pflichtversicherungen

Krankenversicherung
Die Krankenversicherung ist eine vorgeschriebene Police, die jeder Deutsche besitzen muss. Zur Wahl stehen vielen die gesetzliche Krankenversicherung und die Privatversicherung. Beide Formen haben ihre Vorteile, wobei die Private Krankenversicherung nicht jedem zugänglich ist.

Kfz-Haftpflichtpolice Autobesitzer müssen zudem mindestens über eine Kfz-Haftpflichtpolice verfügen. 2019 profitierten viele Bayern von besseren Einstufungen – allerdings kam es in einigen Zulassungsbezirken auch zu höheren Einstufungen, beispielsweise in Altötting und Erding.

Rentenversicherung Ebenfalls Pflicht ist die Rentenversicherung, die jeder angestellte Arbeitnehmer haben muss. Sie bildet die wichtigste Altersvorsorge.

Empfehlenswert, aber gesetzlich nicht vorgeschrieben

Berufsunfähigkeitsversicherung
Nur ein Drittel der deutschen Haushalte verfügt über eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Dabei gilt sie als eine der wichtigsten Absicherungen. Denn wird jemand berufsunfähig, droht in der Regel der finanzielle Notstand, da kein Einkommen mehr erzielt werden kann. Angestellte Arbeitnehmer erhalten im Ernstfall eine Berufsunfähigkeitsrente vom Staat. Diese ist jedoch so gering, dass die entstehende Versorgungslücke nur durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung geschlossen werden kann.

Privathaftpflichtversicherung
Privathaftpflichtversicherungen zählen ebenfalls zu den freiwilligen Pflichtpolicen. Sie schützen nicht nur vor dem finanziellen Ruin, sondern können in so manchem Fall auch Leben retten. Verursacht jemand einen Schaden bei einer anderen Person, ist er in der Pflicht, für den Schaden aufzukommen. Bei aufwendigen ärztlichen Behandlungen kann das die Zahlung von mehreren Millionen Euro bedeuten. Man selbst fällt dadurch womöglich in ein großes finanzielles Loch, und im schlimmsten Fall ist kein Geld da, um die Behandlungen für die Geschädigten zu bezahlen. Eine Privathaftpflichtversicherung sollte deshalb jeder besitzen.

Hundehaftpflicht
In Bayern, Baden Württemberg, Rheinland Pfalz und einigen anderen Bundesländern gilt keine generelle Pflicht (Ausnahmen gelten meist für sogenannte Listenhunde), dennoch sollten Hundebesitzer eine Haftpflicht für ihre Tiere abschließen. Schließlich kann auch ein Hund enorm großen Schaden verursachen, der mitunter sehr teuer werden kann.

Risikolebensversicherung
Wer Familie hat oder einen Kredit gemeinsam mit anderen aufnimmt, sollte eine Risikolebensversicherung abschließen. Sie gilt als ausgezeichneter Familienschutz, denn verstirbt das Familienmitglied, das für die finanzielle Versorgung verantwortlich war, stehen die Angehörigen oft vor dem Nichts – vor allem, wenn offene Darlehen zurückgezahlt werden müssen. Risikolebensversicherungen bilden eine Vorsorge für den schlimmsten Fall und schützen zumindest vor einer finanziellen Not.

Wohngebäudeversicherung
Immobilienbesitzer sollten zudem eine Wohngebäudeversicherung haben. Die Absicherung ist in Deutschland zwar nicht mehr Pflicht, doch immer noch notwendig, wie die zahlreichen Unwetter und Stürme der vergangenen Jahre bewiesen haben.

Bildrechte: Flickr insurance adjuster at scene of tree fallen on car franchise opportunities CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten