Tipps für Party-Pics, die Laune machen

Jeder kennt das: Schöne Momente gehen immer viel zu schnell vorbei. So ist es auch mit ausgelassenen Partys. Wie gut, dass man mit einer Kamera die Stimmung zumindest teilweise einfangen kann. Partybilder helfen nicht nur am nächsten Morgen bei Erinnerungslücken auf die Sprünge, sondern können auch noch lange nach der Party beim Betrachten für gute Laune sorgen. Mit den Motiven einen Kalender zu bedrucken geht beispielsweise schnell und einfach, und man kann sich daran ein ganzes Jahr über erfreuen. Hier ein paar Tipps, um auf Partys die besten Motive zu erhalten:

  • Interessante Gruppenbilder: Soll ein Gruppenbild gemacht werden, stellen sich die meisten Leute Schulter an Schulter, als ob sie ein Klassenfoto aufnehmen. Das wirkt auf Partybildern allerdings sehr langweilig. Um solche Bilder interessanter zu gestalten, hilft es, die Gruppe nicht frontal zu fotografieren, sondern von der Seite. Ein Teil der Gruppe rückt damit näher an die Linse, und das gesamte Bild erhält mehr Perspektive und Tiefe.

 

  • Lustige Requisiten: Mit ein paar coolen Requisiten macht das Fotografieren gleich noch mehr Spaß, da sich die Fotografierten damit oftmals so richtig in Pose schmeißen. Als Requisiten können flippige Brillen, falsche Bärte oder witzige Pappmünder zum Einsatz kommen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

  • Heimliche Schnappschüsse: Menschen verändern sich, wenn sie bemerken, dass Sie fotografiert werden. Doch die schönsten Aufnahmen sind oftmals die, die ganz spontan entstanden sind. Als Fotograf sollte man den Mitfeiernden daher die Gelegenheit geben, sich an die Kamera zu gewöhnen. Vergessen sie dann für einen Moment die Kamera, sollte man zum Abdrücken bereit sein. So erhält man unverstellte Momentaufnahmen.

 

  • Passende Momente: Auf guten Partys ist immer etwas los. Die Menschen tanzen, prosten sich zu oder probieren sich im Crowdsurfing. Solche Bewegungsbilder geben die Atmosphäre der Party am besten wieder. Die meisten Kameras können so eingestellt werden, dass sie automatisch mehrmals hintereinander auslösen. Diese Einstellung ist für Szenen mit viel Bewegung ideal.

 

  • Spaß haben: Beim Fotografieren auf Partys geht es letzten Endes nicht um die Anzahl an Bildern, sondern darum Spaß zu haben. Verkrampft auf die Suche nach dem besten Motiv zu gehen, bringt nichts. Partys sind dynamisch und vieles passiert spontan. Auch wenn man mit der Kamera unterwegs ist, sollte man sich daher fallen lassen und ordentlich mitfeiern. Ist der Fotograf in guter Stimmung, überträgt sich das auch auf die Leute, die man fotografieren möchte.

Damit die Fotos nicht zu dunkeln werden oder vollkommen überbeleuchtet, gibt es hier noch ein paar Hinweise für die richtigen Kameraeinstellungen bei schwachem Licht.

Bildrechte: Flickr Thrillist Launch Party Tony CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten