Tipps für den ultimativen Festival-Besuch

Tipps für den ultimativen Festival-Besuch

Pünktlich zum Sommeranfang werden auch wieder die größten Festivals des Landes starten. Wer nun seine Lieblingsband bei Southside, Hurricane oder Rock am Ring sehen will, muss jedoch einige Regeln beachten, damit das Festivalvergnügen nicht zum Reinfall wird.

Die richtigen Dinge einpacken

Das Packen und vor allem die Frage, was unbedingt mit muss, ist davon abhängig, wie die Anreise erfolgt. Bei einer Anreise mit der Bahn muss das Gepäck auf einen großen Rucksack und etwas Handgepäck beschränkt werden. Geht es hingegen mit dem Auto los, kann ein ganzer Kofferraum vollgepackt werden.
Startet eine ganze Gruppe zum Campen, sollte man sich unbedingt zuvor absprechen, wer was mitbringt. Eine Festival-Packliste hilft bei der Entscheidung, was unverzichtbar ist.
Wer nun ohne Auto anreist, muss sich ziemlich auf das Nötigste beschränken. Denn viel mehr als ein warmer Schlafsack und eine Isomatte passt kaum in einem Koffer oder Rucksack. Doch natürlich braucht man deutlich mehr, wie beispielsweise Handtücher, ausreichend Essen und einen Grill oder Campingkocher.
Tipp: Im Fachhandel, wie beispielsweise bei der Koffer Arena, gibt es Rucksäcke mit Rollen, die sich als absolute Multitalente auch in eine Reisetasche verwandeln lassen.

Angekommen - was nun?

Gerade auf dem Festival angekommen heißt es zunächst einmal, den ersten Überblick verschaffen. Die Suche nach dem geeigneten Platz für das eigene Zelt oder die Zelte der Gruppenmitglieder, welcher auch noch gut gelegen ist, beginnt. Beispielsweise ist es unpraktisch, weit weg vom Dixi-Klo zu campieren.
Da die Nächte in der Regel dunkel und manchmal auch kalt sind, haben sich hier Fackeln oder gar ein Gasstrahler bewährt. Wenn der gewählte Platz genügend groß ist, sorgt ein Lagerfeuer nicht nur für Romantik, sondern auch für die notwendige Wärme.
Das Schöne an Festivals ist, dass man unheimlich schnell neue Leute kennenlernen kann. Und wer für die Nacht vorgesorgt und sich vorausschauend Lichtquellen mitgebracht hat, wird recht schnell feststellen, dass auch andere Festivalbesucher vom erleuchteten Lagerplatz wie Fliegen angezogen werden.

Oftmals nicht genügend überdacht - Essen und richtige Kleidung

Sonne, Regen und Ungeziefer sind für frische Lebensmittel nicht gerade ideal. Daher sind Konserven – sofern ein Campingkocher vorhanden – und abgepacktes Brot mit Marmelade ideal. Nur wer eine gut verschließbare Kühlbox und ausreichend Kühlakkus besitzt, kann auch Grillfleisch, Wurst und Käse verzehren. Chips, Schokolade, Müsliriegel und Studentenfutter verderben ebenfalls nicht.
Nicht nur zum Geschirrspülen ist ein genügend großer Wasservorrat notwendig. Der ideale Zeltplatz liegt nicht weit von einer Wasserquelle entfernt. Und auch zum Trinken muss stets ausreichend Wasser vorhanden sein.
Die Kleidung muss gemäß den Wetterbedingungen ausgewählt werden. Nicht immer sind ideal Wetterbedingungen vorhanden. Oft wechseln sich Regen und Sonnenschein miteinander ab. Mehrere Lagen Kleidung übereinander im Zwiebellook ist eine altbewährte Methode, um für alle Temperaturen gerüstet zu sein.