Strategie und Pläne: Julian Nagelmann für die Konfrontation gegen Dortmund - Wie Hoffenheim 1899 tatsächlich abschnitt

Der jüngste Trainer Deutschlands stand mit Hoffenheim 1899 am 22. September vor einer der ersten Feuertaufen der erst kürzlich begonnen Saison. Während seine Mannschaft beim Spiel gegen Fortuna Düsseldorf gravierende Fehler und eine dementsprechende Niederlage eingestehen musste, lag daraufhin der Fokus auf die Partie gegen Dortmund. Welche Strategie hatte Nagelmann hier im Blick? Wie zufrieden kann die Mannschaft sein?

Schwacher Kader schon zu Beginn der Saison

Negativpunkt waren gleich von Anfang an die vielen Ausfälle in der Saison. Etwa acht leistungsstarke Spieler standen beim Spiel nicht zur Verfügung , darunter etwa Benjamin Hübner und Ermin Bicakcic.  Gleichzeitig waren definitiv Spieler vorhanden, die Torchancen produzierten und Chancen für die Hoffenheimer schufen. Dass etwa einige Spiele zuvor der Ball vier Meter vor dem Tor nicht mehr verwandelt werden konnte, war nur eine der Nagelmann zufolge nur eine von mehreren "No-Go-Aktionen", die sich die Spieler etwa gegen Fortuna Düsseldorf leisteten.
 

Torchancen umwandeln, Fehler vermeiden

Genau hier hat Nagelmann angesetzt - Chancen waren bereits hier, die Umwandlung musste jedoch im Vergleich zum Fortuna Düsseldorf Spiel deutlich verbessert werden. Deutsche Wettanbieter für das Spiel am 22.09. räumten Hoffenheim eine realistische Chance auf den Sieg ein. Dass es dennoch mit Sicherheit kein leichtes Spiel wird, war dabei offenkundig, wie man schon bei der Pleite gegen den vermeintlich weitaus schwächeren Gegner Fortuna Düsseldorf gesehen hat. Für Nagelmann eine Herausforderung war und ist dabei vor allem das Thema Stabilität. Während die Mannschaft oftmals über längere Zeit das Spiel dominiert, kommt es bei einem Gegentor oder einer verpassten Chance plötzlich zur Unsicherheit und damit Kontrollverlust. Deutlich gesehen hat man das bei dem Aufeinandertreffen gegen Düsseldorf.
Wie die mangelnde Konsequenz zu dem Debakel geführt hat, gab Nagelmann dabei offen zu: "Wir müssen konsequenter sein, die Chancen reinmachen und Tore schießen. Darum geht es im Fußball. Wenn du das nicht machst, wird es gegen jeden Gegner schwer. Man hat ja heute gesehen, wie man dann so ein Spiel verlieren kann."

Starke Leistungen bei FC Dortmund in den letzten Matches

Der FC Dortmund konnte sich in den ersten Matches der Saison durch eine starke Leistung profilieren. Besonders gegen Eintracht Frankfurt lieferte die Mannschaft mit einem 3:1 ein überaus zufriedenstellendes Resultat für den Verein. Das macht den Gegner selbstbewusst - angesichts der Unsicherheit von Hoffenheim ist das kein gutes Zeichen. Gerade auf eine 90 Minuten und mehr andauernde Strategie hinzuarbeiten liegt im Fokus von Nagelmann. Wie gut ihm das gelingt, wird das Endresultat des Matches maßgeblich beeinflussen .
 

Ein Punkt in einem chancenreichen Spiel

Dass Nagelmann über die Partie kein so vernichtendes Urteil wie zuvor fällen kann, schafft zumindest der erbeutete Punkt der Mannschaft. Erneut gab es zahlreiche Schüsse auf das Tor, die jedoch nur einmal verwandelt werden konnten. Angesichts der Stärke des Gegners keinesfalls eine schlechte Leistung für das gerade aufgestiegene Team, mit 1:1 keine Niederlage zu kassieren.