Silvester 2018: Wie feiert Deutschland? Was mögen die Deutschen?

Fast jeder Deutsche feiert Silvester. Das wird 2018 ebenso sein wie in den Jahren zuvor. Aber längst nicht alle feiern gleich. Manche lieben das Getümmel und verbringen das Ende des alten Jahres auf den In- und Outdoor-Events der größten deutschen Städte. Andere bevorzugen das gesellige Zusammensein zu Hause oder bei Freunden. Der folgende Artikel wirft einen Blick auf die Silvester-Vorlieben der Deutschen, die den Jahreswechsel im Inland verbringen, und liefert einige Tipps, was man am Jahreswechsel so alles anstellen kann.

Was machen die Deutschen an Silvester gern?

Der Frage, wie Deutschland Silvester feiert, ging beispielsweise eine Studie des Unternehmens für Selfservice-Ticketing Eventbrite und des Unternehmens Instantly 2015 nach. Befragt wurden damals 1.000 Personen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren. 78 Prozent von ihnen bevorzugten Feiern zu Hause oder bei Freunden im privaten Umfeld. Von denjenigen, die in einem Club oder anderswo Silvester verbringen wollten, gaben 59 Prozent an, weniger als 40 Euro für das Event investieren zu wollen.

Und noch eine Studie: 2017 fragte die Fernsehzeitschrift „Auf einen Blick“ in einer repräsentativen Umfrage: „Was gehört für die Deutschen zu Silvester unbedingt dazu?" Die Befragten konnten mehrere Antworten nennen. Die größte Zustimmung erhielt die Aussage „Um Mitternacht mit Sekt anstoßen" (61 Prozent). Vierzig Prozent antworteten mit „Verwandte und Freunde anrufen“.

Outdoor feiern in Deutschlands größten Städten

Die größten Outdoor-Silvesterfeiern finden natürlich in den größten deutschen Städten statt, allen voran in Berlin. Das Stadtportal Berlin.de bezeichnet die Feier auf der Straße des 17. Juni vom Brandenburger Tor bis zur Siegessäule als eine der „weltweit größten Silvester-Open-Air-Veranstaltungen“. Auf der großen Show-Bühne sorgen nationale und internationale Künstler für Stimmung. Darüber hinaus gibt es einen DJ Tower und extra große LED Screens auf der gesamten Partymeile. Punkt 12 starten dann das „Höhenfeuerwerk mit ca. 6000 Feuerwerkskörpern und eine lichtstarke Lasershow“.

Auch die zweit- und die drittgrößte Stadt Deutschlands wissen zu feiern. In Hamburg lohnt sich ein Blick von den Landungsbrücken aus auf das Feuerwerk. Ein ganz besonderes Flair hat der Jahreswechsel am Hamburger Hafen, weil um Mitternacht die Hörner der Schiffe im Hafen das neue Jahr begrüßen, so wie es in einer großen Hafenstadt gehört.

In München sind derweil die Theresienwiese und der Platz am Isartor Locations, an denen sich ein Aufenthalt während des Jahreswechsels lohnt. Die Theresienwiese lädt am 31. Dezember mit diversen Zelten auf dem sogenannten Tollwood-Gelände zur Silvesterparty mit Musik, deren Bandbreite „von Weltmusik über Reggae bis zu Rock ’n‘ Roll“ reicht.

Indoor ist auch schön

Als größte Indoor-Silvesterparty und zugleich als spektakulärste Silvesterparty Berlins wird auf Berlin.de die Feier in der Kulturbrauerei bezeichnet. Gefeiert wird auf dreizehn Dancefloors mit dreißig DJs und einer Liveband. Die musikalische Bandbreite reicht von Schlager über Pop und Rock bis zu Elektro.

Das Portal Hamburg.de nennt als größte Silvesterpartys der Stadt einerseits die Party im Hühnerposten, wo acht Top-DJs auf vier Dancefloors auflegen, und die Party im Park „Planten un Blomen“, die als Hamburgs größte Silvester All-Inclusive-Party bezeichnet wird. Sechs Clubs organisieren das Hamburger Event gemeinsam und beschallen fünf Indoor-Dancefloors mit Musik. Als Münchens größte All-Inclusive-Silvesterparty bezeichnen die Veranstalter die Feier auf der Praterinsel mit ihren „drei Indoor-Dancefloors und zwei bunt eingetauchten Außenbereichen“. 

Silvester 2018: Almhütte und Strandhotel

Wer es etwas ruhiger mag, aber dennoch nicht zu Hause bleiben möchte, meidet die großen und die mittelgroßen Städte und entscheidet sich für ruhigere Events. Silvester am Meer feiert man beispielsweise an der Nordsee. Das Tourismusportal Nordseetourismus lockt mit der gesamten Bandbreite vom ruhigen und sinnigen Jahreswechsel auf den Halligen bis zum großen Fest in Strandnähe ans Meer. Ein spezieller Brauch für Hartgesottene ist das Anbaden in der Nordsee am Neujahrstag, das man mit vielen anderen Menschen gemeinsam beispielsweise in Büsum erleben kann. Und wie die Nord- lockt die Ostsee mit „Open-Air-Partys, Silvesterbällen und „Feuerwerkszaubereien über dem Meer“ Gäste zum Jahresende.

Die Alpenhotels in den Bergen haben sich ebenfalls Reizvolles zum Jahreswechsel ausgedacht. So manch ein Alpenhotel präsentiert sich mit einem Programm aus Live-Musik, leckerem Essen und Wellness. Wer es ruhiger liebt: Das Bayernportal Bayern.by liefert mit einer seiteninternen Suchmaschine Infos zu abgelegenen Hotels, Bauernhöfen und Almen für eine ruhige und stille Silvesterzeit.

Vielleicht reizt es ja manch ein Pärchen, das Jahresende nur zu zweit in himmlischer Natur zu erleben; mit einer Flasche Sekt, ein paar leckere Speisen und ganz viel Liebe. Ruhe und Stille können bisweilen sehr romantisch sein. Aber auch Feste mit Freunden können auf einer Alm oder in einem abgelegenen Hof zu einem ganz besonderen Erlebnis werden.

Sie feiern doch lieber zu Hause im privaten Kreis?

Wie eingangs erwähnt, ist die Feier im privaten Umfeld bei den Deutschen weiterhin sehr beliebt. Daran wird sich vermutlich auch in den kommenden Jahren nichts ändern. Bei der bereits erwähnten Studie von Eventbrite und Instantly aus 2015 nannten die Befragten, die gern zu Hause oder bei Freunden feiern, folgende Gründe dafür: 32 Prozent gaben an, „Silvester in einer ruhigen, entspannten Atmosphäre verbringen zu wollen“.

29 Prozent betrachteten die Einigung untereinander für eine Feier auswärts – etwa in einem Club oder in einer Bar – als Stress, dem sie sich nicht aussetzen wollten. 43 Prozent bezeichneten die private Feier mit Freunden als eine Tradition, durch die „die Garantie einer entspannten Atmosphäre“ bestehe. Möglichkeiten, solch einen Abend spaßig und gesellig zu gestalten, gibt es viele, sodass Gastgeber sich selbst und allen Gästen eine schöne Zeit zwischen altem und neuem Jahr bescheren können.

Essen, reden, Spaß haben

Ein gutes Essen, gute Getränke und anregende Gespräche sind natürlich das Naheliegendste für den privaten Silvesterabend. Und wenn man sich dabei viel zu erzählen hat, geht die Zeit bis Mitternacht und danach ganz schnell vorbei. Aber was soll man essen? Angaben zum beliebtesten Silvesteressen kann man ebenfalls der bereits erwähnten „Auf einen Blick“ Studie. „Fondue oder Raclette“ zu essen, gehörte für 25 Prozent der Befragten zu den Tätigkeiten, die mit Silvester verbunden sind. Und immerhin 14 Prozent gaben an, dass Berliner bzw. Krapfen zum Silvesterabend gehören.

 

Spielen

Ein Spieleabend ist ebenfalls eine schöne Idee für den letzten Abend des alten Jahres. Laut einer Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH aus 2017 sind diese Spiele nach wie vor sehr beliebt. 62 Prozent der Befragten gaben damals an, häufig oder zumindest gelegentlich Gesellschaftsspiele zu spielen. Besonders beliebt waren dabei laut Studie die Klassiker Monopoly, Uno, Kniffel und Mensch ärgere Dich nicht. In den Top-3 der beliebtesten Spielarten lagen Strategiespiele auf Platz 3 hinter den Logik- (Platz 2) und den Quizspielen (Platz 1).

Neben Gesellschaftsspielen machen das gemeinsame Spiel an der Konsole oder ein gemeinsames Onlinespiel im Internet viel Spaß. Mit Laptops oder Smartphones loggt man sich in gemütlicher Runde online in die Spielwelt ein oder trifft sich im Onlinecasino zu einer Runde Roulette oder Blackjack. Einige moderne Onlinecasinos ermöglichen Multiplayerspiele z.B. in einem Live Casino für ein gemeinschaftliches Erlebnis. In geselliger Runde entsteht so ein unterhaltsamer Abend mit einem stetigen Wechsel von der Online- in die Offlinewelt und umgekehrt.

 

Dinner for One und mehr

Für 33 Prozent der Befragten in der „Auf einen Blick“ Studie gehört es zu Silvester, „Dinner for One" zu schauen. Der legendäre Sketch hat also einen sicheren Platz in den Silvestertraditionen der Deutschen. Laut dem deutschen Medienmagazin DWDL.de bescherte er den dritten TV-Programmen auch im TV 2017 Spitzen-Quoten. Ebenfalls begehrt ist laut der Studie übrigens der Neujahrs-Countdown im TV, der für 33 Prozent der Befragten in Deutschland fester Bestandteil des Jahresendes ist.

Fernsehen mag bei manchen ein bisschen den Ruf einer Notbeschäftigung an Silvester sein, wenn einem gar nichts anders mehr einfällt. Aber das muss keineswegs so sein. Wenn alle Anwesenden am Silvesterabend einen ähnlichen Filmgeschmack besitzen, kann beispielsweise ein gemeinsamer Filmabend viel Spaß bereiten. Auch das ist eine Möglichkeit, einen gelungenen Silvesterabend zu verbringen. Und wenn am Ende alle sagen „Hey, das war gut, lass uns das wiederholen“, dann hat man alles richtig gemacht. Wie schön.