Darum ist eine Risikolebensversicherung für junge Leute attraktiv

Laut statistischen Erhebungen mögen es die Deutschen besonders sicher. Nicht umsonst sind Flatrates und Versicherungen aller Art verbreitet wie nie. Der stetig wachsende Versicherungsdschungel hat jedoch auch zur Folge, dass sich gerade junge Leute nicht wirklich zurechtfinden und sich dabei völlig überversichern oder ihren Versicherungsschutz an anderer Stelle schleifen lassen. Eine für junge Menschen in vielen Fällen sehr sinnvolle Versicherung ist die Risikolebensversicherung. Aber wie funktioniert sie und welche Vorteile ergeben sich daraus?

Wie funktioniert eine Risikolebensversicherung?

Bei der Risikolebensversicherung handelt es sich um eine sogenannte Individualversicherung, die dann eintritt, wenn die versicherte Person stirbt. Die vertraglich vereinbarte Versicherungssumme wird schließlich den im Vertrag begünstigten Personen ausgezahlt. Da dies in der Regel Kinder oder andere Familienangehörige sind und sie somit meist der Absicherung der Familie dient, bezeichnet man die Risikolebensversicherung auch als Hinterbliebenenschutz.

Alternativ können als Begünstigte aber auch andere natürliche und juristische Personen bestimmt werden. Anders als bei der klassischen kapitalbildenden Lebensversicherung ist der Versicherungsnehmer also in keinem Fall der Begünstigte der Versicherung. Im Gegenzug dafür, dass die Risikolebensversicherung kein Kapital bildet, das ohne den Eintritt des Versicherungsfalls ausgezahlt werden kann, sind die Beiträge sehr niedrig. Der Beitrag selbst bemisst sich anhand verschiedener Risikofaktoren wie unter anderem:

  • Vertragslaufzeit

  • Beruf bzw. Berufsrisiken

  • Alter bei Vertragsabschluss

  • Bildungsniveau

  • Versicherungssumme

  • Risiken in der Freizeit (z.B. Extremsport)

  • Gesundheitliche Risiken (z.B. Rauchen, Adipositas)

Weitere Informationen findet man im Internet, z.B. bei einem Infoportal zur Risikolebensversicherung.

eraffe24 Foto Versicherung Geld sparen pixabay

Welche Vorteile hat die Risikolebensversicherung für junge Leute?

Für junge Menschen hat die Risikolebensversicherung einen sehr entscheidenden Vorteil, denn durch das vergleichsweise niedrige Alter bei der Vertragsunterzeichnung gestalten sich die Beiträge deutlich günstiger als bei älteren Versicherungsnehmern. Wer also früh einsteigt, spart langfristig. Wichtig wird eine Risikolebensversicherung immer dann, wenn es Personen gibt, die von einem Hauptverdiener abhängig sind. Genau diese Situation trifft in der Regel auf junge Familien mit kleinen Kindern zu, die eventuell sogar noch Wohneigentum erworben haben. Erleidet nun der versicherte Hauptverdiener beispielsweise einen tödlichen Unfall, sind Partner, Familie und Immobilie abgesichert.

Andernfalls droht neben dem emotionalen Verlust auch noch der finanzielle Knock-out. Da das Bezugsrecht auch nachträglich geändert werden kann, macht es durchaus Sinn, eine Risikolebensversicherung bereits abzuschließen, bevor die Familienplanung abgeschlossen ist. Somit lassen sich die günstigen Beiträge für die Zukunft konservieren. Ein weiterer interessanter Vorteil besteht in der Möglichkeit, dass manche Policen während der Laufzeit in eine klassische Kapitallebensversicherung umgewandelt werden können. Sobald die Kinder aus dem Haus sind und damit das abzudeckende Risiko deutlich absinkt, entsteht also ein weiterer Baustein zur eigenen Altersvorsorge.

Risikolebensversicherung als Absicherung für Jungunternehmer

Aber auch außerhalb der Familienplanung können junge Menschen die Risikolebensversicherung sinnvoll einsetzen. Ein möglicher Einsatzbereich ist die Gründung eines Unternehmens. Die Risikolebensversicherung dient in einem solchen Fall der Absicherung eines Geschäftspartners oder des Unternehmens selbst, da das Bezugsrecht auch auf eine juristische Person wie eine Firma übertragen werden kann. Gerade für Start-ups oder Kleinstunternehmen mit jungen Geschäftsführern ist dies eine attraktive Variante der Risikominimierung.


Foto: https://pixabay.com