Online-Veranstaltungen in Zeiten der sozialen Isolation

Im März dieses Jahres brach sie über uns herein – die Corona-Krise. Ein Ereignis, das so sicher noch keiner erlebt hat. Plötzlich stand das Leben still, viele Firmen stellten die Arbeit ein, Schulen, Kitas und Restaurants wurden geschlossen, Hotels empfingen keine Gäste mehr und kulturelle Veranstaltungen wurden abgesagt. Viele mussten im Home Office arbeiten oder hatten Kurzarbeit. Doch nach dem ersten Schock zeigte sich ein unglaubliches soziales und kreatives Potenzial unter allen Betroffenen, mit dem wir uns der sozialen Isolation und anderen Problemen entgegenstellten.

Zum Glück verfügen die meisten Menschen heute über einen Internetanschluss, und so waren wir nicht ganz allein, auch wenn wir zuhause saßen. Viele Geschäfte stellten sich auf die neue Situation ein, sodass wir z. B. unsere Supermarkteinkäufe online bestellen und dann im Markt abholen konnten, wodurch das Risiko verringert wurde, sich oder andere mit dem Coronavirus anzustecken. Aber auch die Kultur kam nicht zu kurz, denn Museen und andere Einrichtungen ermöglichten virtuelle Spaziergänge. Schauen wir uns doch kurz an, welche Möglichkeiten sich uns plötzlich noch boten.

Musiker trotzden der Krise

Für viele Musiker bedeutete die Krise, dass Konzerte und andere Veranstaltungen ausfallen. Das galt gleichermaßen für klassische Konzerte wie auch für Rock- und Pop-Events. Doch viele Künstler wollten trotzdem Musik machen und präsentieren und taten dies teilweise aus dem eigenen Wohnzimmer, oder sie spielten vor leeren Rängen. Hier einige Beispiele

#DaheimDabeiKonzerte

Unter diesem Motto präsentierten die Musikzeitschriften Metal Hammer, Musikexpress und Rolling Stone verschiedene Musik-Acts, die parallel auf allen drei Webseiten liefen. Jede Woche von Montag bis Freitag gab es um 19 Uhr ein kleines Konzert. Die Musikredaktionen der drei Zeitschriften wählten abwechselnd einen Künstler, sodass für jeden Geschmack auch etwas dabei war.

David Guettas Dachpartys

Auch David Guetta versteckte sich nicht, sondern machte vom Dach eines Hauses aus Musik. Diese Konzerte wurden Twitter, Facebook, Instagram und YouTube in die ganze Welt gestreamt, und jeder konnte vor dem PC mittanzen und feiern.

Der Klavier-Marathon von Igor Levit

Auch Klassik-Fans kamen auf ihre Kosten, denn der berühmte Pianist Igor Levit streamte über seine Twitter- und Instagram-Kanäle Klavierkonzerte von zuhause aus. Ein besonderes Highlight – der 20-Stunden-Klaviermarathon. Um auf die Probleme von Künstlern in der Corona-Krise aufmerksam zu machen, spielte Igor Levit „Vexations“ von Eric Satie, ein Werk, dessen Noten auf ein Notenblatt passen, das sich aber 840 Mal wiederholt.

Sport und Spiel online – auch ohne Zuschauer

Wochenlang war es um Sportveranstaltungen düster bestellt, wurden doch alle wichtigen Events abgesagt. Aber jetzt rollt zumindest der Ball in der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga wieder. Natürlich ohne Publikum, neben den Spielern dürfen nur Betreuer und Aufsichtspersonal in die Stadien, aber die Spiele werden live übertragen, sodass wir wieder vor dem Fernseher oder PC zuschauen können, wie unser Lieblingsverein gewinnt oder verliert.

Online-Multiplayer-Games sind eine tolle Chance, um zu spielen und gleichzeitig Leute kennenzulernen. So verbünden sich in League of Legends mehrere Spieler, um gegen eine andere Community anzutreten. Bei anderen Spielen, z. B. Roblox, trifft man sich im Chat und plaudert, während man ein Haus, eine Stadt oder gar eine Theaterbühne baut, die dann mit anderen Spielern geteilt werden kann.

Eine weitere Online-Spielvariante, in der man viel Spaß erleben kann, sind Turniere in Online Casinos. Bei diesen treten Spieler in bestimmten Slots gegeneinander an, um die Siegesprämie zu gewinnen. Dabei fällt lediglich eine Teilnahmegebühr an und es wird dann spielt mit einer bestimmten Anzahl an Credits gespielt. Und das lässt sich auch ganz einfach realisieren. In einem Casino ohne Anmeldung bedarf es dank der Zahlungsoption Pay N Play keiner Kontoerstellung, sodass jeder, der Lust hat am Turnier teilzunehmen, einfach Geld einzahlen und loslegen kann.

Online-Meetings – Zoom und Co. machen’s möglich

Einen absoluten Aufschwung erlebte Zoom – eine cloudbasierte Videokonferenz-Software, die plötzlich eine viel breitere Nutzung erfuhr als vor der Corona-Pandemie. Ursprünglich war dies eine Unternehmenssoftware, mit der man innerhalb einer Firma Videokonferenzen abhalten konnte. Dank Funktionen wie dem geteilten Bildschirm musste man sich nicht mehr in einem Raum treffen, sondern jeder konnte von seinem Arbeitsplatz aus teilnehmen. Das ist in Zeiten von Schulschließungen und Home Office eine sehr praktische Möglichkeit, um miteinander zu kommunizieren und zu arbeiten. So lassen sich einerseits für Schüler Aufgaben verteilen und besprechen, andererseits kann man virtuelle Räume bereitstellen und Webinare durchführen.

Aber Zoom ist nicht nur in beruflicher Hinsicht vielseitig einsetzbar, auch im privaten Bereich lässt es sich prima nutzen.  Schließlich lassen sich so Videoanrufe durchführen, die dabei helfen die Zeit zu überbrücken, bis echte Treffen wieder möglich sind.

Gamer nutzen schon seit Jahren eine weitere Lösung für die Online-Kommunikation, nämlich Discord. Discord erfordert nicht, dass man eine Software herunterlädt und installiert. Eine Person setzt einen Discord-Server auf und kann dann Familie oder Freunde zum Beitritt einladen. Diese können den Dienst dann kostenlos nutzen. Man kann man den Inhalt des Bildschirms an andere streamen und es können bis zu 10 Personen an einem Videochat teilnehmen. Das ähnelt doch schon einem echten Familientreffen! Und da die Daten auf dem hauseigenen Server laufen und nicht offengelegt werden, ist diese Variante auch recht sicher, und sie kann zudem auch auf dem Smartphone genutzt werden.

Zitat

Auch wenn die Corona-Krise uns an vielen Stellen eingeschränkt hat, machen wir doch das Beste daraus. Wir können zwar in diesem Sommer nicht auf Konzerte oder zu anderen Großveranstaltungen, und die Bundesliga wird wohl ohne Publikum zu Ende geführt, aber mithilfe des Internets können wir miteinander in Kontakt bleiben, reden, spielen und uns ein Gefühl der Zusammengehörigkeit verschaffen.