Online Casinos: Mobile Plattformen gefragter als Desktop-Versionen

Dass Online Casinos in zunehmendem Maße den althergebrachten Spielbanken den Rang ablaufen, ist in der Glücksspielbranche schon lange bekannt. Demgegenüber vergleichsweise neu ist der Trend des mobilen Gamblings. Viele Unternehmen stellen ihren Kunden entweder eine Web-App oder eine native App zum Download für ihr Smartphone bzw. Tablet bereit. Wir schauen uns an, was das mobile Spielvergnügen so reizvoll macht und wie es sich vom stationären Spielen unterscheidet.

Warum zocken viele Glücksspieler heutzutage in mobilen Casinos?

Fünf Spielkarten auf der Tastatur eines Laptops.
In einem Online Casino sind nicht nur die populärsten Kartenspiele verfügbar, sondern ebenso Roulette und unzählige Spielautomaten. Bildquelle: besteonlinecasinos / pixabay.com


Zocken im World Wide Web ist modern, kostengünstig und bequem. Digitale Casinos haben rund um die Uhr geöffnet, bieten attraktive Boni für Neukunden und haben ein Spielangebot, mit dem in seiner Gänze keine noch so große Spielbank auf der Welt mithalten kann. Hinzu kommt: Wer in einem Online Casino Kunde ist, kann dank Smartphone, Tablet sowie dem günstigen mobilen Internet ortsungebunden und völlig unkompliziert von überall aus zocken.

Im Internet lässt sich auf praktischen Portalen kostenlos einsehen, welche Casinos optimiert für mobile Nutzung sind. Entsprechende Seiten firmieren ebenso unter der Bezeichnung „Handy Casino“ oder „Mobiles Casino“. Meistens handelt es sich um ganz klassische digitale Spielbanken, die neben ihrem Desktop-Angebot zusätzlich die flexiblere Variante offerieren. Es existieren allerdings auch spezialisierte Plattformen rein für das mobile Spielvergnügen.

 

Worin liegen die Unterschiede zwischen Web-App und dezidierter App?

Unterschieden werden muss zwischen Unternehmen, die eine Web-App oder native App bereitstellen. Die Spieler empfinden die zum Download verfügbare App meist als die galantere Lösung, denn dann sind Roulette, Poker, Blackjack und Co. nur einen Klick auf das zugehörige Icon des Home-Bildschirms entfernt. Des Weiteren vermitteln dezidierte Apps mehr Professionalität, sie sind häufig besser programmiert und daher funktional stabiler.

Im Gegensatz dazu ist die Web-App für Glücksspielunternehmen die kostengünstigere Variante. Der Spieler muss sich allerdings zum Zocken per Browser ins Internet begeben, wobei die Webseite beim Aufruf durch ein mobiles Endgerät dieses automatisch erkennt und sodann die Ansicht umschaltet.

 

Wie unterscheidet sich das mobile Zocken vom stationären Gambling?

Der signifikanteste Unterschied zwischen dem mobilen Zocken und dem stationären Gambling am Desktop-PC ist in der Größe des verfügbaren Bildschirms zu erblicken. Zu Hause an einem großen Monitor ist die Darstellung erheblich übersichtlicher und es können mehrere Games parallel gezockt werden, was unter anderem für Spielautomaten interessant ist.

Demgegenüber ist das Zocken per (Web-) App aufgrund des geringeren Platzangebotes auf dem Smartphone respektive Tablet fehleranfälliger und nicht selten auch funktional limitiert.

Dadurch, dass zusätzliche Analyse- bzw. Statistikprogramme, die bei einem Spiel wie Poker für ambitioniertere Zocker ein Must-have sind, auf einem mobilen Endgerät nicht funktionsfähig sind, ergibt sich die Schlussfolgerung, dass mobiles Gambling vor allem für nebenbei bzw. zum Zeitvertreib oder Spaß mit Freunden eine attraktive Sache ist.