Geschenk zum Valentinstag: Der Liebesbrief feiert sein Comeback

Ein Strauß Blumen und vielleicht noch eine Schachtel feine Pralinen dazu – fertig ist das klassische Valentinstagsgeschenk. Aber freut sich die Angebetete wirklich über diese Art von Aufmerksamkeit? Die mag ja ganz romantisch sein, aber leider auch nicht ganz so kreativ. Doch genau das wünschen sich Frauen einer Umfrage zufolge am meisten: Ein individuell-kreatives Geschenk, das der Liebste am besten auch noch selbst gebastelt hat.

Oh nein, schon wieder Valentinstag!?

Manch einer hält ihn für reinen Kommerz, für andere wiederum ist er der Tag für Zweisamkeit schlechthin – der Valentinstag. Die einen freuen sich folglich darauf, anderen wiederum bereitet dieser Tag schon Wochen im Voraus Kopfzerbrechen. Was schenke ich der Liebsten oder dem Liebsten? Und was können wir am Valentinsabend Romantisches machen? Insbesondere für die Herren der Schöpfung ist es häufig nicht leicht, ihre Angebetete mit etwas Besonderem zu überraschen. Der klassische Blumenstrauß kommt bei den meisten Frauen zwar nach wie vor gut an. Aber dennoch würden sich viele von ihnen etwas mehr Kreativität von ihrem Partner wünschen. Das Geschenk sollte ihrer Meinung nach eine ganz individuelle Note haben, so eine repräsentative Innofact-Umfrage im Auftrag von STAEDTLER.

Der Liebesbrief ist zurück

Wer den Film "Briefe an Julia" mit Amanda Seyfried in der Hauptrolle gesehen hat, weiß, welche Macht und Bedeutung ein handgeschriebener Brief haben kann. Ein romantischer Facebook-Post oder eine "persönliche" WhatsApp-Nachricht können da natürlich nicht mithalten. So sieht es offenbar auch jede vierte Frau und wünscht sich von ihrem Liebsten einen handgeschriebenen Liebesbrief oder etwas Selbstgebasteltes. Die Herren der Schöpfung dagegen legen nicht so viel Wert auf Worte wie auf Taten. Für sie wäre ein mit Liebe zubereitetes Essen von ihrer Liebsten das schönste Geschenk zum Valentinstag überhaupt – findet zumindest jeder vierte männliche Befragte.

Mehr Mut zu ausgefallenen Überraschungen

Am Valentinstag hätten also beide Geschlechter gern etwas mehr Kreativität von ihrem Partner. Und im Grunde ist das ja auch gar nicht so schwer, wenn man ein wenig über den Tellerrand blickt. Statt einen Tisch im Restaurant zu reservieren, könnte man hier beispielsweise genauso gut spontan ein Wohnmobil mieten und die Angebetete an irgendeinen schönen Ort entführen. Der Valentinstag fällt in diesem Jahr zwar auf einen Dienstag, doch was spricht dagegen, ihn am Wochenende mit einer kleinen Spritztour nachzuholen? Dort könnte man dann auch gemeinsam kochen und ein romantisches Candle-Light-Dinner machen. Zu ausgefallen? Vielleicht. Dafür aber romantisch und an Kreativität wohl kaum zu überbieten. Und den sehnlichst erwünschten Liebesbrief gibt es dann eben am Dienstag, um am Tag der Liebenden nicht mit leeren Händen dazustehen. Ob nun gewagt und kreativ oder eben ganz klassisch – Wofür man sich am Ende auch entscheiden mag, es sollten zwei Dinge immer im Vordergrund stehen. Und zwar Liebe und Zweisamkeit. Und das am besten auch an den restlichen 365 Tagen im Jahr.



Bildrechte: Flickr Brief schreiben (engl. Letter Writing) Marco Verch CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten