Fußwohl: Warum gesunde Füße so wichtig sind

Fußwohl: Warum gesunde Füße so wichtig sind

Mit 60 Muskeln, 200 Sehnen und 100 Bändern, 32 Gelenken und 26 Knochen ist der Fuß ein hochkomplexes Gebilde. Gesunde Füße sind die Grundvoraussetzung für die Körperstatik. Sie tragen, stützen und balancieren den menschlichen Körper – egal, wie schwer er ist. Viele Schmerzen im Rücken-, Knie- oder Hüftbereich haben ihre Ursache bei den Füßen. Sie gesund zu halten, sollte deshalb jedem am Herzen liegen.

Was der Fuß alles leistet

Die Anatomie unserer Füße ist sehr komplex. Sie besitzen mehr Sinneszellen als das Gesicht und ein Viertel aller Knochen unseres Körpers. Sie beeinflussen den gesamten Bewegungsapparat. Ohne sie könnten wir nicht laufen, tanzen, springen oder balancieren. Jeder Fuß besteht aus einem Längs- und einem Quergewölbe. So liegt er niemals mit der ganzen Fläche auf und kann das Körpergewicht optimal verteilen. In der Sohle ist ein Fettpolster, das als natürlicher Stoßdämpfer dient. Eine außerordentlich intelligente Konstruktion – sofern die Füße gesund sind.

Fehlstellungen und ihre Ursachen

Obwohl 98 Prozent aller Deutschen mit gesunden Füßen zur Welt kommen, erlaufen sich laut Untersuchungen rund 60 Prozent bis ins Erwachsenenalter Fußprobleme. Diese haben nicht nur Schmerzen an den Füßen und Beinen zur Folge. Häufige Begleitbeschwerden sind auch:

  • Knieprobleme
  • Hüftschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen

Viele Menschen leiden unter einer Fußfehlstellung. Am häufigsten steht der Großzeh schief – diese Deformation wird als Hallux valgus bzw. Ballenzeh bezeichnet. Aber auch Spreizfuß, Platt- oder Hohlfuß, Sichelfuß und bei Kindern der Knick-Senk-Fuß kommen sehr oft vor. Die Ursachen dafür sind meist falsches Abrollen, Übergewicht und falsches Schuhwerk. Oft werden falsche Gehweisen und Fehlstellungen der Füße erst festgestellt, wenn die Schmerzen kaum noch auszuhalten sind. Dabei ist es eigentlich recht einfach, Fußproblemen vorzubeugen.

Wie man Füße gesund hält

Es gibt verschiedene Maßnahmen, mit denen man das Fußwohl unterstützen kann. Zu den einfachsten drei zählen:

  • Passende Schuhe
  • Fußbad und Massagen
  • Fußgymnastik und Muskulatur stärken

1. Das Wichtigste sind passende Schuhe, denn man trägt sie täglich mehrere Stunden. Sie dürfen weder zu klein noch zu eng sein. Die Zehen sollten nach vorne hin circa 2 Zentimeter Platz haben. Zu große Schuhe, in denen man rutscht, können Bänder und Knochen schädigen. Es ist ratsam, auf orthopädisch unterstützende Schuhe oder Bequemschuhe, wie man sie hier findet, zurückzugreifen. Im Sommer beispielsweise sind Sandalen optimale Begleiter. Wichtig ist, dass die Schuhe in Größe und Breite passen und das Gehen auf natürliche Weise unterstützen. Ebenso ist es vorteilhaft, die Schuhtypen öfter zu wechseln. Modelle mit einem hohen Absatz sollten Frauen hingegen nur ab und zu tragen, denn sie schaden den Füßen am meisten. 2. Wechselbäder und Massagen fördern die Durchblutung und fühlen sich gut an. Hierzu setzt man die Füße abwechselnd in ein kaltes und ein warmes Wasserbecken. Auch reine Warmwasserbäder und Massagen erzielen diese Wirkung. Auch hilft es, die Füße mit den Händen oder einer Fußrolle leicht zu massieren. Um die Muskeln der Füße einmal so richtig zu entspannen, eignet sich eine professionelle Fußmassage. 3. Mit der Stärkung der Muskulatur beugt man Fußfehlstellungen vor. Barfußlaufen auf verschiedenen Untergründen trainiert die Muskeln ganz automatisch. Zusätzlich kann man gezielte Übungen, wie sie in diesem Video gezeigt werden, machen. Eine sehr einfache Übung, die auch Krankengymnasten gerne empfehlen, ist zum Beispiel das Strecken und Heranziehen der Zehen. Bildrechte: Flickr Barfuß auf dem Rasen Marco Verch CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten