Funk, Rock und Soul - Pop bei der Night of the Proms 2019

Die Stars der Night of the Proms 2019 stehen fest. Alan Parsons, Al McKay ́s Earth, Wind & Fire Experience, Eric Bazilian & ob Hyman of The Hooters, Leslie Clio, „Mister Music“ John Miles und die kanadische Sopranistin Natalie Choquette räsentieren bei de r diesjährigen Tournee ihre größten Hits in Begleitung eines Sinfonieorchesters.

Bei der Night Of The Proms treffen Klassik auf Pop, Arie auf Charthit, Anzug auf Lederjacke, Stilettos auf Chucks und Tschaikowsky auf die Hooters. Während das Antwerp Philharmonic Orchestra und der Chor Fine Fleur unter Leitung der
brasilianisch en Dirigentin Alexandra Arriche eben noch die Klassiker von Brahms, Händel, Verdi oder Bach intonieren, begleiten sie im nächsten Augenblick zusammen mit der Rockband NOTP - Backbone die Legenden der Rock - und Popgeschichte bei ihren größten Hits. Unter dem Motto "Klassik trifft Pop“ beweist der Veranstalter, dass klassische Musik auch außerhalb typischer Klassik - Konventionen funktioniert - dargeboten in einer Form, die so ungewöhnlich wie einmalig ist. Unterstützt durch eine spektakuläre Lichtshow und Großpr ojektionen wird die dreistündige Show zum audiovisuellen Vorweihnachts - Happening.

Night of the Proms

Mit der Produzentenlegende Alan Parsons steht dieses Jahr ein alter Bekannter auf der Bühne, denn genau vor zehn Jahren war er schon einmal Gast dieser Veranstaltungsreihe. Der nach wie vor unablässig tourende Brite gilt als einer der besten Produzenten weltweit und lieferte mit „Eye in the Sky“ oder „Don ́t answer me“ weltweit Radiohits ab. Als Produzent zeichnete Parsons für die legendären Alben der größten Stars der Musikge schichte verantwortlich. Dazu gehören das „Abbey Road“ Album der Beatles und „Dark Side Of The Moon“ von Pink Floyd. Auch die heimliche Proms - Hymne „Music“ von John Miles erhielt den richtigen Sound von Alan Parsons. Nachdem er bereits 13 Mal für einen Gra mmy nominiert wurde, gewann er 2018 für die Jubiläumsedition von „Eye in the Sky“ in der Kategorie „best immersive audio album“ seinen ersten Grammy.


Al McKay`s Earth, Wind & Fire Experience wird die Night of the Proms in eine einzige große Tanzfläche ver wandeln. Die Songs von Earth, Wind & Fire dürfen bis heute auf keiner guten Playlist einer Party fehlen. Gitarrist und Songwriter Al McKay war von 1973 bis 1981 Mitglied dieser legendären US - Funkband und schrieb zusammen mit Mastermind Maurice White die Hi ts „September“, „Sing a Song“ oder „Best of my Love“ und stellte damit eine beträchtliche Sammlung an Platinalben und Grammys zusammen. Vor seiner Zeit bei Earth, Wind & Fire arbeitete McKay als Gitarrist für nicht minder rfolgreiche Stars wie Sammy Davis Jr. oder Ike & Tina Turner.


Die Hits der US - Rocker von The Hooters gehören seit Jahrzehnten zum täglichen Programm der meisten deutschen Radiostationen. „All You Zombies“, „500 Miles“ oder „Johnny B.“ sind nur einige der Hits der Band aus Philadelphia, d ie ihren Durchbruch nach dem Auftritt beim Live - Aid - Festival 1985 feierte. Ihr erstes Album bei Columbia Records verkaufte sich dann 1985 auch gleich über zwei Millionen Mal. Anfang der Neunziger Jahre begann dann ihre Erfolgssträhne auch in Europa.

In Deutschland spielten sie im Vorprogramm beim legendären The - Wall - Konzert von
Roger Waters in Berlin.

Mit Leslie Clio konnte eine junge deutsche Künstlerin gewonnen werden, die ihren musikalischen Stil selbst als Soul - Pop bezeichnet. 2012 erschien ihre Debüt single „Told You So“, wenig später landete sie mit ihrer zweiten Single „Couldn’t Care Less“ den Ohrwurm des Jahres, der ihr unter anderem Auftritte bei Harald Schmidt und
Schlag den Raab verschaffte. 2015 war sie eines von fünf Mitgliedern der deutschen Jury des Eurovision Song Contest. Nach drei Alben nahm sie 2018 an der fünften Staffel von „Sing meinen Song“ teil und überzeugte durch ihre Interpretationen der Lieder der anderen Teilnehmer in ihrer sehr eigenen und unvergleichlichen Art.


Nach genau 20 Jahren kehrt mit Natalie Choquette eine Künstlerin auf die Night of the Proms Bühne zurück, die mit ihrem Auftritt 1999 für Furore sorgte. Die damals hochschwangere Choquette glänzte mit humorvoll interpretierten Arien und stellte für manchen Besucher selbst Zucchero und Status Quo in den Schatten. Auch das Feuilleton überschlug sich vor Lob für diese außergewöhnliche Sopranistin.


John Miles wird auch in der 26. Ausgabe der deutschen Night of the Proms selbstverständlich wieder einen festen Platz im Programm einnehmen. Der sympathische Brite aus Newcastle liefert mit seinem Welthit „Music (was my first love)“ nicht nur die Hymne dieser Tournee, sondern begeistert seit vielen Jahren das Publikum mit seinen Interpretationen bekannter Hits.