Festival of Lights Berlin 2017

eraffe24 Foto Berlin
Foto: pixabay

Anfang Oktober findet das inzwischen sehr bekannte und beliebte Festival of Lights statt. Zehn Tage lang werden bekannte und architektonisch wertvolle Gebäude der deutschen Hauptstadt mit verschiedenen Lichttechniken angestrahlt. Dabei ist die Inszenierung der Gebäude durch verschiedene Bilder dynamisch und es werden teilweise durch die Aneinanderreihung verschiedener Bilder, Geschichten erzählt, die den geneigten Zuschauer begeistern sollen.

Zwischen 6. und 15. Oktober ist es wieder so weit. Es werden zahlreiche Gebäude und Plätze illuminiert. Diese erzeugen eine einzigartige Atmosphäre. Es sammeln sich, besonders an den Wochenenden Tausende interessierte Berliner und Touristen, die häufig nur wegen des Festivals Berlin besuchen, vor den mit Licht inszenierten Objekten. Diese sind vor allem Wahrzeichen, historische Orte, Straßen, Plätze, Szeneviertel und andere interessante Orte der jüngsten Berliner Geschichte. Das Festival kostet weder Geld, noch gibt es eine Eröffnungs- oder Schlussfeier. Jeder ist
eingeladen, die bunten Kunstwerke zu betrachten.

Während Einheimische sich meist Zeit nehmen und nach sukzessive die unterschiedlichen Stellen an denen Illuminationen stattfinden, besuchen, gibt es für Touristen, die nur kurz in der Stadt verweilen, spezielle Rundfahrten. Die Stadtrundfahren dauern meist zwischen 2 und 4 Stunden und versprechen in kurzer Zeit die wichtigsten Stellen zu besuchen. Im Zuge der Rundfahrten werden die Teilnehmer mit einem Sightseeingbus von Ort zu Ort gefahren. Es gibt die Möglichkeit an fast jedem Spot auszusteigen und sich unter die staunenden Betrachter zu mischen. Flexiblen Besuchern ist anzuraten, das Festival unter der Woche zu besuchen, da es am Wochenende häufig etwas voller
werden kann und die Stimmung somit etwas unruhiger ist.
Nachdem die Highlights wie Brandenburger Tor, Berliner Dom, Potsdamer Platz, Museumsinsel und Gendarmenmarkt besucht wurden, möchten viele noch in ein Restaurant oder eine Bar gehen, um den Abend ausklingen zu lassen. Hier gibt es in Berlin unzählige Alternativen. Die Stadt gilt als eine mit der größten kulinarischen Vielfalt in Europa. Nach einem anstrengenden Tag gibt es allerdings auch viele, die lieber direkt nach Hause oder ins Hotelzimmer wollen und nicht noch lange in vollen Lokalen sitzen möchten. Für diese ist es inzwischen möglich, sich fast jedes Gericht liefern zu lassen, da sich viele Restaurants mit Lieferservices wie pizza.de zusammengeschlossen haben, um ihre Gerichte ausliefern zu lassen. Egal ob Sushi, vegane Kost, Döner oder Pizza – inzwischen wird alles ausgeliefert.

Das Festival of Lights gibt es inzwischen in vielen großen Metropolen weltweit. Dabei ist die Berliner Ausgabe eine der spektakulärsten, denn die Architektur der Hauptstadt ist durch die spezielle Geschichte Berlins einzigartig. Neben ehemaligen DDR-Bauten und restaurierten Gebäuden aus der Vorkriegszeit sind es besonders die ehemaligen Grenzanlagen, die in der Zeit der innerstädtischen Trennung Berlins entstanden sind, welche das Festival besonders machen. Neben den Stadtrundfahrten lässt sich das Festival auch bei einem abendlichen Spaziergang durch die Stadt oder einer Bootstour auf der Spree erleben und verspricht ein einzigartiges Erlebnis für jeden Besucher.