Fatburning – der Weg zum schlanken, straffen Körper

Wer kennt sie nicht, die unliebsamen Fettpölsterchen am Bauch, an den Hüften oder Oberschenkeln. Bei Männern und Frauen gleichermaßen verhasst, ist ein zu hoher Körperfettanteil aber nicht immer ein rein ästhetisches Problem. Ein zu hohes Körpergewicht in Relation zur Körpergröße kann der Auslöser für zahlreiche Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Störungen sein. Gründe für die unnötigen Pfunde sind in der Regel Überernährung und Bewegungsmangel. Wird zu wenig der zugeführten Energie verbraucht, setzt der Körper Fettreserven an. Wer diese verbrennen möchte, sollte auf eine negative Energiebilanz achten. Im Klartext heißt das: mehr Sport treiben und weniger Kalorien zu sich nehmen. Nur wenn mehr Kalorien verbrannt werden, als dem Körper durch die Nahrung zugeführt wird, werden die ungewollten Fettreserven verbrannt.

Muskelaufbau lässt Pfunde purzeln

Sport kurbelt die Fettverbrennung im Körper an – das ist bekannt. Doch was nur Wenige wissen: Ungefähr 60 bis 75 Prozent des Energieverbrauchs werden allein durch den Grundumsatz aufgebracht. Hierbei handelt es sich um die Energiemenge, die der menschliche Körper selbst in völliger Ruhe benötigt, um seine Grundfunktionen aufrechtzuerhalten. Den größten Anteil an dieser basalen Stoffwechselrate haben Leber und Skelettmuskulatur mit jeweils 26 Prozent, gefolgt vom Gehirn mit 18 Prozent sowie Herz und den Nieren mit 8 bzw. 7 Prozent. Auf alle anderen Organe entfallen die restlichen 14 Prozent des menschlichen Grundumsatzes. Diesen konstanten Energieverbrauch können sich Abnehmwillige zunutze machen. Wie Hammer.de berichtet, kann der tägliche Grundumsatz eines Menschen durch Muskelaufbau signifikant gesteigert werden. Jedes Kilogramm Muskelmasse mehr lässt den Körper pro Tag rund 50 Kalorien zusätzlich verbrennen. So purzeln die Pfunde nicht nur beim Training, sondern selbst im Ruhezustand auf der Arbeit oder nachts im Bett. Doch wer effektiv abnehmen möchte, wird um regelmäßige Bewegung nicht herumkommen.

Fatburner-Übungen, die es in sich haben

"Ohne Schweiß, kein Preis" heißt es auch beim Fatburning. Zahlreiche Zeitschriften versprechen Traumerfolge durch exotische Geheimdiäten und steigern dadurch ihre Auflage. Zur Idealfigur führen diese Ernährungstipps selten. Der sichere Weg zur Traumfigur muss jedoch nicht zwangsläufig ins Sportstudio führen. Zahlreiche Fatburner-Übungen lassen sich bequem zuhause durchführen. Am besten eignet sich ein Training, das die großen Muskelgruppen in den Beinen, im Rücken und im Po anspricht. Neben Ausdauerübungen kann auch Krafttraining den gewünschten Erfolg bringen. Die Muskeln verbrauchen einen Großteil der Energie des Körpers. Je mehr Muskeln trainiert werden, desto schneller schwinden die Fettpölsterchen.