Ein erfolgreicher Abend im Casino – Tipps für einen gelungenen Abend

Die Welt der Casinos ist etwas ganz Besonderes und hat so gar nichts mit dem grauen Alltag zu tun. Fakt ist, dass im Casino spezielle (Verhaltens-) Spielregeln herrschen und wer sie verletzt, outet sich schnell als Greenhorn. Wie sich Einsteiger auf ihren ersten echten Casinoabend vorbereiten und was es dabei zu beachten gibt, ist jetzt Thema.



Knisternde Spannung am Spieltisch lässt die Stunden im Casino nur so verfliegen.

Die Spielregeln zu kennen, ist Grundvoraussetzung

Jeder, der im Casino mitspielen oder beobachten möchte, sollte die Spielregeln kennen. Denn ohne Wissen werden die Stunden am Spieltisch schnell langweilig. Wer selbst nicht spielt, dem mag eine kurze Erläuterung vor Ort genügen. Doch wer sein Glück wagen will, der sollte nicht nur die Spielregeln bis ins Detail kennen, sondern schon Erfahrungen gesammelt haben. Das geschieht am besten online, denn dort können Interessenten 24/7 spielen. Zu den Top 10 der besten Online Casinos für deutsche Spieler gehören laut diesem beliebtem online Casino Magazin die Casinos Karamba, Royal Panda und betway. Im Casino888 spielen Neukunden für 15 € gratis und können den Anbieter ganz unverbindlich testen. Auf welches Casino auch immer die Wahl fällt, eines haben sie alle gemeinsam. Sie gelten als sicher und vertrauenswürdig und sind, so wortwörtlich zu lesen, "für deutsche Spieler ohne Ausnahme sehr gut geeignet."

 

Das sollten Casinobesucher mitbringen

Wer unvorbereitet zu einem Casinobesuch aufbricht, könnte enttäuscht werden, weil er an der Tür abgewiesen wird. Zunächst einmal dürfen nur Besucher ab 18 ins Casino, denn Glücksspiele unterfallen dem Jugendschutzgesetz (JuSchG), konkret ist § 6 JuSchG anwendbar. Nachzuweisen ist das Alter per gültigem Lichtbildausweis. Das können

· der Personalausweis,

· der Reisepass oder

· der Führerschein sein.

Andere Ausweise, die zum Beispiel ohne Foto ausgestattet oder nur dann gültig sind, wenn gleichzeitig der Personalausweis vorgelegt wird, sind ungeeignet. Die Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises hat übrigens nicht nur den Grund, die Volljährigkeit festzustellen. Es gibt nämlich außerdem eine Sperrliste für Casinos. Dort stehen Personen drauf, die glücksspielsüchtig sind und sich selbst auf die Liste gesetzt haben oder Personen, die schon einmal aus einem Casino geworfen wurden. Wie im Leitsatz des Urteils Az.: 332 O 408/06 vom Landgericht Hamburg festgestellt wurde, haftet ein Casino für die Einhaltung der Spielsperre:

"Der Abschluss einer Spielsperre eines Casinos wie beispielsweise der Spielbank Hamburg gegenüber einem Spieler beinhaltet die vertraglich verbindliche Verpflichtung, diese Sperre auch einzuhalten. Die Spielbank geht dadurch die Bindung ein, die Vermögensinteressen des Spielsüchtigen vor wirtschaftlichen Schäden zu bewahren. Kommt sie der Verpflichtung nicht nach, muss sie den entstandenen Schaden erstatten."

Hieraus wird deutlich, dass ohne gültigen Ausweis und Kontrolle der Personalien kein seriöses Casino Gäste einlassen wird. Zu groß ist das Haftungsrisiko, das über ihnen schwebt.

 

Ausreichend Bargeld mitführen und Grenzen einhalten

Im Casino wird um Geld gespielt. Bargeld tauschen Spieler vorab gegen Jetons, die an den Spieltischen zu gebrauchen sind. Zwar ist es in Casinos durchaus üblich, per Kreditkarte oder Girokarte zu bezahlen, doch die Geldkarten haben einen entscheidenden Nachteil: Sie verleiten im Zweifel dazu, mehr Geld zu setzen, als eigentlich fürs Spiel zur Verfügung steht. Deshalb ist der Tipp von erfahrenen Casinospielern der, nur das Geld in bar mitzunehmen, dass tatsächlich auch verspielt werden darf.

Eng gekoppelt mit dem Tipp, nur mitgeführtes Bargeld zu setzen ist der Hinweis, fixe Grenzen zu setzen. Die Grenze nach unten ist logischerweise das Bargeld, das für den Spieleabend zur Verfügung steht. Ist es weg, dann endet das Spiel. Doch es ist auch sinnvoll, eine Grenze nach oben zu setzen. Wer zum Beispiel an einem Abend 300 € dazugewonnen hat, hört auf und kann den Abend im Casino als Erfolg für sich verbuchen. Das bannt die Gefahr, das gewonnene Geld zu verzocken und am Ende mit null nach Hause zu gehen.

 

Den Dresscode beachten: Das gilt für Herren und Damen

Ohne angemessene Kleidung wird potentiellen Gästen der Zutritt zum Casino verwehrt. Jeans und T-Shirt sind nicht angemessen und passen nicht ins Ambiente vom Spielbanken. Das Ambiente lebt von den Menschen und von ihrer Kleidung, deshalb sind die Türsteher diesbezüglich sehr streng.

Männer tragen Anzug, Hemd und Krawatte oder Fliege. Der Anzug sollte dunkel sein, d.h. Dunkelblau, Dunkelgrau oder Schwarz sind bevorzugt in edlen Casinos zu finden. Auch die Schuhe sollten zum Anzug passen. Je nach Casino ist das Tragen der Anzugjacke Pflicht. Manchmal geht es etwas legerer zu, doch die meisten Casinobetreiber bestehen darauf.

 
Dieser Schuh passt zum Casino-Outfit.



So geht es nicht.

Frauen sollten Kleider tragen, Hosenanzüge oder Hosen sind nicht gern gesehen. Grund ist, dass sich in der Kleidung der Damen ebenfalls der Charme des Casinos wiederspiegelt. Während früher tatsächlich ein bodenlanges Abendkleid erwartet wurde, sind heute auch klassische Cocktailkleider zulässig. Schicke Damenschuhe mit Absatz vervollständigen das Outfit. Das Make-up sollte gepflegt, aber nicht extravagant sein. Dasselbe gilt für die Auswahl der Schmuckstücke und Accessoires. Greller, billiger Modeschmuck ist nicht willkommen.

Insidertipp: Viele Casinos verleihen Kleidungsstücke. Sakko und Krawatten für Herren hängen immer bereit. Damen allerdings müssen sich um ihre Garderobe selber kümmern.

 

Richtige Kommunikation mit dem Croupier

Der Croupier spielt eine zentrale Rolle im Casino. Er hat immer das letzte Wort und deshalb müssen Gäste ihn mit Respekt behandeln. Über eine Entscheidung des Croupiers wird nicht diskutiert. Achtung: Ist ein Chip einmal gesetzt, darf er nicht mehr berührt werden. Das verhindert Betrugsversuche. Der Croupier ist der einzige, der die Jetons auf dem Spieltisch jetzt noch anfassen darf. Spieler, die gewonnen haben, bedanken sich bei ihrem Croupier und geben ihm ein Trinkgeld. Übrigens legen die Croupiers üblicherweise alle zusammen und teilen das eingenommene Geld unter sich auf.

 

Online üben, offline siegen - so könnte die Devise lauten.

Wen es nicht länger zuhause hält, der sollte schon einmal überlegen, welches Casino ihn am meisten anspricht: Ob Spielcasino Baden-Baden, Wiesbaden, Bad Homburg, Bad Neuenahr oder Hohensyburg, alle Städte sind eine Reise wert. Die fünf schönsten Glücksspielorte Deutschlands laden rund ums Jahr zu einem spannenden Wochenende mit Funfaktor und attraktivem Sightseeing ein.

 

Quellen:

pixabay.com © meineresterampe (CCO Public Domain)
pixabay.com © JordanHoliday (CCO Public Domain)
pixabay.com © Goumbik (CCO Public Domain)