Der Bavarian Drag Race Club lädt zum Sommerfest

Dragster-Freunde aus Ober- und Unterfranken aufgepasst: Am 23.08.2014 lädt der Bavarian Drag Race Club (BDRC) zum Sommerfest in Moosburg an der Isar ein. Herzlich willkommen sind nicht nur Mitglieder und deren Angehörige, sondern alle Motorsport-Interessierten. Neben Interessanten Gesprächen und Wissensvermittlung wird auch für das leibliche Wohl gesorgt sein: Die typisch amerikanischen Burger des Sommerfest sind nahezu legendär. Als besonderes Highlight werden die Dragster der Fahrer ausgestellt und von den Besuchern bewertet. Die schönsten Fahrzeuge werden dann mit einem Pokal geehrt.

Was ist ein Dragster?

Ein Dragster kommt bei Beschleunigungsrennen zum Einsatz, sogenannten Drag Races. Diese Motorsportveranstaltungen sind vor allem in den USA sehr beliebt, aber auch in Deutschland steigt die Begeisterung für den motorisierten Kurzsprint. Bei einem Drag Race treten zwei Fahrer auf einer geraden Strecke gegeneinander an. Ziel ist es, bei stehendem Start schnellstmöglich eine Renndistanz von einer Viertelmeile (402,34 Meter) oder einer Achtelmeile (201,17 Meter) zurückzulegen. Neben der Reaktionsschnelligkeit der Fahrer ist vor allem die Leistung der Dragster gefragt, die bis zu einigen tausend PS unter der Haube haben. Wer noch nie einen Dragster gesehen hat, kann sie bei Auto-Anbietern wie Autoscout24.de begutachten oder sie live beim Sommerfest des Bavarian Drag Race Club bestaunen. Hier geht es zum Anmeldeformular.

Wie läuft ein Drag Race ab?

Die Rennen sind nicht für die Fahrer spektakulär, sondern auch für die Zuschauer: Bevor die Fahrer ihre Startposition einnehmen, lassen sie die Räder ordentlich durchdrehen. Dieser Burnout ist nötig, um die Räder für das Rennen aufzuwärmen. Befinden sich die Dragster in der durch Lichtschranken genau festgelegten Startposition, ertönt in zufällig eintretendes Startsignal. Ähnlich akribisch verläuft dann auch die Zeitmessung während des Rennens: Von der Zeit, die vergeht, bis die Fahrzeugfront die Startlinie überquert hat, werden je nach Wettbewerb und Klasse 0,500 oder 0,400 Sekunden als Reaktionszeit abgezogen. Erfolgt eine frühere Überquerung der Startlinie, geht das Regelwerk davon aus, dass der Fahrer auf Verdacht losgefahren ist, da ein Mensch mindestens drei Zehntelsekunden Reaktionszeit braucht. Startet ein Fahrer früher, wird dies als Regelverstoß geahndet und mit Disqualifikation sanktioniert. Eine erste Zwischenzeitmessung erfolgt nach 60 Fuß (etwa 18 Metern). Profis erreichen diesen Punkt in weniger als einer Sekunde und haben dabei bereits eine Geschwindigkeit von mehr als 100 km/h. Für den Sieg entscheidend ist am Ende die Summe aus der Reaktionszeit und der Zeit, die zwischen Überfahren der Startlinie und Erreichen der Ziellinie verstrichen ist.

Dragstersport in Bayern

Der Bavarian Drag Race Club wurde bereits 1995 von einigen Rennteams und deren Fans gegründet. Zunächst ging es dem Verein darum, den Dragstersport in Bayern populär zu machen, um später auf dieser Grundlage Rennveranstaltungen auszutragen. Dieses Konzept scheint aufzugehen, denn der Verein erfreut sich laut eigenen Angaben eines stetigen Wachstums an Mitgliederzahlen. Die offizielle BDRC Homepage bietet eine Vielzahl weiterer Informationen. 

Bildrechte: Flickr Dragster Collision Steve Jurvetson CC BY Bestimmte Rechte vorbehalten