Brauerei Schlenkerla in Bamberg

Mitten im historischen Bamberg in der Nähe des hohen Doms befindet sich der Ausschank Schlenkerla. Diese mittelalterliche Bierbrauerei wurde erstmals im Jahre 1405 erwähnt. Das spezielle Bier, bekannt unter der Bezeichnung Rauchbier, wird von Biertrinkern als erstklassig bezeichnet. Der Ausschank des dunklen würzigen Bieres aus Eichenholzfässern ist ein besonderer Augenblick. Der Alkoholgehalt beträgt je nach Sorte zwischen 5 und 6,2 %.  In Fachkreisen wird dieses dunkle Gebräu als Märzenbier bezeichnet. Ein bisschen Entspannung mit dem besten Casino Bonus nach dem Biergenuss ist empfehlenswert und macht Spaß.  

Bezeichnung des Spezialbieres

Als „Aecht Schlenkerla Rauchbier“ wird das Bier präsentiert. Das Schlenkerla gehört zu Bamberg und gilt fast als Wahrzeichen. Der Name an sich ist allerdings für den unwissenden Besucher schon etwas gewöhnungsbedürftig. Der schlenkernde Gang eines Braumeisters der Brauerei führte zum Namen „Schlenkerla“. Seit Jahrhunderten ist der Name geblieben. Allerdings behaupten Biertrinker, dass das Bier selbst auch schon so manchen Touristen „geschlenkert“ hat. Das intensive Aroma entsteht durch die brennenden Buchenholzscheite; das Rauchmalz wird über dem Feuer gedarrt. Das Schlenkerla Rauchbier ist eines der wenigen Biere, die noch nach alter Tradition gebraut werden. Das „Spezial in Bamberg“ wird ebenfalls nach der alten Brauweise hergestellt. Weltweit sind diese beiden Brauereien die einzigen, die nach traditionellen alten Verfahren ihr Bier herstellen. Das Brauen findet in alten Kupferkesseln statt. Das Maischeverfahren hat sich seit Jahrhunderten nicht geändert; das heißt ein Teil der Maische wird gekocht, um dann mit der restlichen Maische gemischt zu werden. Die Reifung wird in den Felsenkellern realisiert, die noch aus dem 14. Jahrhundert stammen. Sie befinden sich direkt unter der Brauerei. Die historische Braugeschichte geht zurück bis auf das Jahr 1387. Eine etwas andere Abwechslung nach dem köstlichen Altbier im Online-Casino gehört zum gemütlichen Bierabend.

 

Verschieden Biersorten werden wann kredenzt

Die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen sind allesamt in der Hauptkategorie Aecht Schlenkerla Rauchbier gelistet:

Märzen aus der Mälzerei, wird direkt vom Eichenholzfass gezapft.

Rauchweizen punktet mit zartem Aroma. Die Mischung aus Gersten- und Weizenmehl präsentiert Rauchweizen als Weißbier. Die naturtrübe Farbe ist ein typisches Merkmal.

Fastenbier gibt es ab Aschermittwoch bis Ostern. Das Fastenbier besteht aus einer Mischung aus hellem Malz und dem typischen Schlenkerla Rauchmalz. Die erforderliche Bitternis stammt vom „edlen Tropfen aus Spalt in der Nähe Nürnbergs und der Hallertau“. Das Brauen wird nach dem „Bayerischen Reinheitsgebot von 1516“ durchgeführt.

Kräusen wird ab Anfang Juni zur Sommerzeit angeboten. Die Kräusen sind die vielen Schaumblasen, die sich während des Gärungsvorganges bilden. Eine geringe Menge „Jungbier“ zum gereiften Bier ergibt diese spezielle Biermischung. Aufkräusen nennt sich dieser Arbeitsgang im Fachjargon. Das helle Lagerbier reift in den erwähnten Stollen. Vor dem Ausschank wird das Lagerbier mit dem Märzen „aufgekräust“, also gemischt. Das bernsteinfarbene Bier verfügt über einen leichten Rauchgeschmack. In der warmen Jahreszeit ist dieses Bier köstlich und erfrischend, so behaupten die versierten Biertrinker.

Urbock, der Renner von Oktober bis Dezember wird als herbes Bier beschrieben. Die Bamberger Starkbierzeit ist die Saison des Urbocks. Die Einbrauung erfolgt bereits im Sommer, die erforderliche Reifung wird in den bekannten Felsenkellern erzielt. Von Oktober bis Dezember wird vom Holzfass ausgeschenkt, während von Dezember bis Januar das Bier in der Flasche offeriert wird. Der Alkoholgehalt ist bei diesem speziellen Bier mit 6,5 % zu kalkulieren, wichtig für Autofahrer. Wenn es zu viel Bier wird, mal kurz was anderes Slot Spiele um Geld, damit das Bier nachher umso besser schmeckt.

Eiche gibt es zur Weihnachtszeit. Bei diesem Bier namens Eiche kommt kein Buchenholz zum Einsatz, sondern edles wertvolles Eichenholz wird zum Malztrocknen eingesetzt, welches für ein weiches Aroma sorgt.