Ort des Rückzugs und der Ruhe: Das sind die Badezimmertrends 2019

Früher war das Badezimmer ein eher zweckdienlicher Raum, doch in den letzten Jahren hat sich sein Stellenwert deutlich verändert. Wir werfen einen Blick auf die Badezimmertrends des Jahres – was ist tonangebend in puncto Farbgestaltung, Einrichtung und Ausstattung? Ganz dem gegenwärtigen Minimalismus-Trend entsprechen die klaren Formen und ruhigen Farben, die moderne Badezimmer auszeichnen. Verspielte Formen und Verzierungen sucht man hingegen vergeblich. Das Resultat dieser Reduktion sind klare Linien und damit einhergehend eine gewisse Offenheit sowie ein ruhiges und behagliches Ambiente.

Auch was Farben und Materialien angeht, sind Zurückhaltung und Natürlichkeit gefragt: Weiß ist nach wie vor der dominierende Farbton, wird allerdings durch gedeckte Farbelemente ergänzt: Erdige Töne wie ein helles Grau oder Grün, Terrakotta oder ein blasses Orange finden sich als Eyecatcher auf der Keramik, am Mobiliar oder an Wänden. Armaturen aus Chrom oder Stahl wirken edel und gleichzeitig zurückhaltend, während Elemente aus Holz Natürlichkeit in den Raum bringen. So wird das Badezimmer zum Ort sinnlicher Erfahrungen. Das gilt insbesondere, wenn dort Grünpflanzen aufgestellt werden, die darüber hinaus die Raumluft verbessern. Zu beachten ist allerdings, dass die Pflanzen badezimmergeeignet sein müssen: Zum einen sollte ihnen eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit nichts ausmachen; zum anderen haben viele Badezimmer nur kleine oder sogar überhaupt keine Fenster, sodass nur Arten infrage kommen, die wenig Tageslicht brauchen – Farne beispielsweise eignen sich gut, ebenso die aus Ostafrika stammende Glücksfeder und die Schusterpalme.

Das Prinzip der Schlichtheit mag für Optik und Einrichtung gelten, nicht aber für die Funktionalität der einzelnen Badezimmerelemente: Insbesondere Duschkabinen bieten heute viel Platz und Bequemlichkeit. Da sie für verschiedene Einbausituationen in diversen unterschiedlichen Formen erhältlich sind, muss man zudem keinerlei Kompromisse beim Kauf bzw. bei der Installation eingehen. Was Badewannen angeht, sind freistehende Modelle schwer in Mode, allerdings benötigt man dafür viel Platz. Und schließlich macht die Technik auch vor dem Badezimmer nicht Halt: Moderne Toiletten haben allerlei Extrafunktionen integriert, zum Beispiel beheizte Sitze und spezielle Filter, die unangenehme Gerüche absorbieren. Ganz im Sinne von Gemütlichkeit und dem Trendthema Nachhaltigkeit werden für die Beleuchtung LED-Lampen genutzt, ob an der Decke, an der Wand oder als Spiegelleuchte. Sie sorgen mit diversen Farben und Lichtstimmungen immer für die passende Beleuchtung und lassen das Gesicht im Spiegel überaus natürlich erscheinen. Darüber hinaus schonen sie mit etwa 50.000 Betriebsstunden den Geldbeutel und tragen zur Ressourcenschonung bei. Deckenleuchten werden durch Spots und Strahlern ergänzt, mit denen man Deko-Elemente im Badezimmer gezielt in Szene setzen kann; indirektes Licht am Waschtisch oder Spiegelschrank rundet die Beleuchtung im Badezimmer ab.

Bildrechte: Flickr Shower in the bathroom Foto Miki Öffentliche Domäne