17. TAKE ME Musiknacht Kronach

Am 25.10.2014 ab 21:00




17. TAKE ME Musiknacht Kronach


Die längste Partynacht KRONACHS!
Die Kronacher Gastronomie und euer TAKE ME MAGAZIN laden Jung und Junggebliebene zum kostenlosen Kneipenbummel ein. 16 Gastronomiebetriebe beteiligen sich hochoffziell an der „17. TAKE ME Musiknacht“!
Die Werbungs- und Organisationskosten werden seit Jahren alleine von den teilnehmenden Gaststätten und dank der freundlichen Unterstützung der GampertBräu getragen! Ihnen ist es zu verdanken, dass jetzt schon zum 17ten Kneipenbummel bei „EINTRITT FREI“ eingeladen werden kann!
Darum bedankt sich TAKE ME im Namen seiner Leser bei den „BIG 16“ – ihr SEID DIE SZENE und für euch machen wir TAKE ME! Danke auch an die Werbekunden, welche die Musiknacht durch ihre Annoncen mit finanzieren!
Wir kennen keine Musiknacht in NAH UND FERN, wo ein derartig umfangreiches Musikprogramm bei EINTRITT FREI angeboten wird! Um nur einen Teil der speziell zur Musiknacht für die Gaststätten anfallenden Kosten zu decken, wird einheitlich in allen Gaststätten ein kleiner Obolus von 50 Cent auf die Getränkeerhoben!
Die längste Nacht des Jahres kommt auf Kronach zu! Am Samstag, den 25.Oktober, darf es für alle Party- und Livemusikverrückten nur ein ZIEL geben – die 17. Kronacher Musiknacht!
Wie gewohnt erfahrt ihr zuerst bei uns, was im STADTGEBIET GEHT. Und diesmal ist wirklich mächtig was geboten, denn das WHO IS WHO der regionalen Musikszene ist mit am Start! Und immer schön lächeln – wir von TAKE ME sind natürlich mit Bild und Filmaufzeichnungsgeräten am Start! Klickt doch mal rein auf die „neue und
schnelle Homepage www.takeme.de ! Hier findet ihr die Filme und Bilder vom letzten Jahr und könnt euch schön Appetit holen!!!
Die Musiknacht wird bei freiem EINTRITT angeboten und dies kann nur durch die gute Zusammenarbeit von TAKE ME mit der GastronomieSzene und den Musikbands funktionieren. Wir sind aber überzeugt, dass jeder von euch die 50 Cent Aufschlag auf die Getränke akzeptiert, um dieses einmalige Event auch weiterhin realisieren zu können! Denn das Musikprogramm muss ja irgendwie
finanziert werden!