Jingle Bell Punk Rock

Am 26.12.2014 ab 20:00




Jingle Bell Punk Rock

Die Punkrock Legenden:::::::
' DieSuicides' - am Anfang war nix- dann kam der Punk
'Karl Arsch' - unvergesslich
'Dead City Rockets' - die junge Welle des Erlanger Punk Rocks
Die Suicides  www.diesuicides.de
- oft totgesagt und doch am Leben. So kann man eine der ältesten Punkrock-Bands Deutschlands wohl am besten beschreiben. Der Spielbetrieb wurde 1977 aufgenommen. Und seit dem wurden zig Gigs in Deutschland und der ganzen Welt gespielt. Der große Durchbruch gelang den vier Burschen nie, was aber auch an der konsequenten Weigerung lag, sich in irgendeiner Weise zu verbiegen oder gar Kompromisse einzugehen. Mittlerweile wird nur noch selten auf die Bretter gegangen. Doch für die Heimat Erlangen erheben sich Mike Neun (voc), Andi Dorn (Bass), Tilo Heider (Drums) und Dirk Nikolaus Steuerlein gern vom Sofa - um ihre Hits wie "Schrecken in der Nacht“, "Selbstmord ist Massensport" oder "Mich packt der Wahn" der nachwachsenden Generation nahe zu bringen. Wie sagte schon John Lydon neulich bei einem seiner Sex Pistols Gigs: " FAT, FIFTY and BACK". In diesem Sinne: 'let´s pog'.
Karl Arsch
Als zweite Gastband gibts ein Wiedersehen mit Karl Arsch. Ebenfalls ein Unikum aus der guten alten ersten fränkischen Punkzeit. Mit seiner neuen Band „Die kosmischen Ausrufezeichen feat. KARL ARSCH". Was uns da erwartet wissen wir nicht. Schon in den späten 70igern war Karl Arsch immer für eine Überraschung gut.
Dead City Rockets -  www.deadcityrockets.de
Dead City Rockets (Erlangen), gegründet 2010, spielen rockigen Punk. Textlich befasst sich die Band mit persönlichen Erfahrungen in Erlangen Dead City, aber auch mit sozialkritisch mit globalen Themen. In das Set wurden einigen Coverversionen von Sex Pistols, Bouncing Souls und The Clash integriert. Die Bänd absolvierte zahlreiche energiegeladene Auftritte mit bekannten Gruppen wie 'Radio Dead Ones', 'Hudson Falcons' oder 'Guitar Gangsters'. Die Ende 2011 erschienene 9 Track Debut EP “The Right To Suffer” wurde in kompletter Eigenleistung aufgenommen, produziert und veröffentlicht.
AK Schüler und Studenten 6 Euro, AK 8 Euro