Folk Im Park präsentiert: VILLAGERS

Am 26.11.2013 ab 20:00




Folk Im Park präsentiert: VILLAGERS

FOLK IM PARK FESTIVAL CLUBSHOW
präsentiert von Der Schallplattenmann und StarFM
Wir hätten diese Band so gerne auf unserem Festival gehabt, ging nur leider terminlich nicht.
Jetzt kommen Sie zu uns im Herbst, in den Club.
Wir würden uns freuen Euch da alle wiederzusehen :)
Seit Veröffentlichung ihrer ersten EP im Jahr 2008 gehören die Villagers aus Dublin zu den hoffnungsvollsten Vertretern der irischen Musikszene. Sie verweben breit angelegte Klangwelten mit poetischen Texten und einem sensiblen Gespür für emotionale Schwingungen. Nachdem ihr Debütalbum „Becoming A Jackal“ 2010 die Spitzenposition der heimischen Charts eroberte, tourte die Band um Mastermind Conor J. O’Brien mit Kollegen wie Tindersticks, Fleet Foxes, Neil Young, Elbow oder Tracy Chapman um den gesamten Globus. Ende Januar erschien ihr zweites Album „{Awayland}“, das einen großen Schritt in neue künstlerische Bereiche darstellt und ihnen zum zweiten Mal in Folge die Spitzenpositoon der irischen Charts einbrachte. Nach ihrer gefeierten Deutschland-Tournee im Frühjahr kommen die Villagers Ende des Jahres noch einmal für fünf Konzerte zu uns. Zwischen dem 25. November und dem 1. Dezember gastieren sie in Köln, Frankfurt, Erlangen und Hamburg.
Ihr Debütalbum „Becoming A Jackal“ war ein wunderbares Kleinod behutsam arrangierter Indie- und Neofolk-Musik. Die internationale Presse zeigte sich überwältigt, man verglich sie mit Künstlern wie The Frames, Bright Eyes, Sparklehorse oder Leonard Cohen. In Irland stieg das Album auf der Spitzenposition in die Charts ein und wurde für einen Mercury- sowie einen Choice Music Prize nominiert. Für die gleichnamige Singleauskopplung verlieh man O’Brien den renommierten Ivor Novello Award, die Irish Times wählte die Band unter die „fünf wichtigsten irischen Künstler der Gegenwart“. Im Anschluss gingen die Villagers mehr als ein Jahr auf Tournee.
Diese Erfahrung hat das Quintett enorm zusammengeschweißt und den Weg für eine bedeutende Veränderung geebnet. Anders als beim Debüt, das O’Brien noch gänzlich alleine komponierte und arrangierte, ist „{Awayland}“ eine echte Kollektivarbeit. O’Brien schrieb die neuen Songs aus der Sicht eines Neugeborenen. Ein frischer Ansatz, der auch dem Sound zugute kam. So finden sich in den neuen Tracks Versatzstücke von Funkmusik, elektronischen Elementen, Krautrock und orchestraler Filmmusik, die weit über die Grenzen gewöhnlicher Independent-Musik hinausgehen.