Bavaria Vista Open Air - Regisseur zu Gast /// IRXN LIVE!

Am 10.07.2015 ab 20:00




Bavaria Vista Open Air - Regisseur zu Gast /// IRXN LIVE!

Die Band IRXN live und im Anschluss der Film BAVARIA VISTA CLUB mit Filmgespräch!
(Bei gutem Wetter im Garten, bei Regen in der Clubbühne)
IRXN: Folk-Rock: keltisch, bayrisch, kraftvoll (Beginn 20:15 Uhr)
Der mittelhochdeutsche Name IRXN, der sich in Teilen Bayerns bis heute erhalten hat, steht für Kraft - und diese Kraft bekommt man mehr als deutlich bei IRXN zu spüren.
Tief graben sie in den Tiefen der Zeit und der Regionen. So treffen keltische, mittelalterliche, osteuropäische, altbayrische und eigene starke Melodien auf Texte mit Tiefgang, Ironie, Humor und Lebensfreude. Geschichten und Gedanken aus alter und neuer Zeit, die Sänger Berni Maisberger meist in packenden Worten seiner bayerischen Muttersprache verfasst.
So wie die Lyrik zusammen mit den vielseitigen Arrangements der Band ankommt, spielt es dabei gar keine Rolle, ob man alles Wort für Wort versteht oder nicht. Was bleibt ist der ungeheure Eindruck und die Poesie, die Spielraum für eigene Interpretation offen lässt.
IRXN weiß aber auch mit feurigen Instrumental-Stücken zu überraschen, die längs vergessene Zeiten wieder lebendig macht, die geradezu einladen, das Tanzbein zu schwingen. Der treibende Beat der Rhythmus-Gruppe um Drummer Markus Traurig, Gitarrist Reinhold Alsheimer und Bassist/Tubist Peter Gschwandtner bildet das ideale Fundament für die verträumten Melodiebögen und die phantastischen Soli der Geigerin Trixi Weiss.
Verzichten wir auf eine Stilschublade und beschreiben die energetische Bandbreite von IRXN einfach als‚ Celtic-Bavarian Folkrock’. Und im Detail steckt noch viel mehr: Überraschendes von Folkrock über Medieval zu Punk bis Klassik.
Gegründet wurde IRXN im Frühjahr 2006 auf Initiative von Markus Traurig und Reinhold Alsheimer, die sich schon aus ihrer früheren Band ‚D’Oxnhex’ sehr gut kannten. Nach den vier Alben 'Wolfspfad', 'Vogelfrei', 'EwigUns' und 'Saltatio Ignis' erscheint das fünfte Album 2015.
IRXN ist einer der Protagonisten im Kinofilm 'Bavaria Vista Club' (2014).
Bavaria Vista Club (Filmstart ca. 22 Uhr)
Kino-Dokumentarfilm, 90 Minuten, HD, 2,35:1, Farbe/SW, Dolby Surround 5.1. (DCP, BluRay, DVD)
Buch & Regie: Walter Steffen
Produktionsförderung: Heimatpflege des Bezirk Oberbayern
Produzent: Konzept+Dialog.Medienproduktion
Hochverehrtes Publikum! Schauen Sie, hören Sie, staunen Sie! Wie es brodelt im Urgrund der bayrischen Musik. Wie die alten Rhythmen und Melodien der Alpen sich treffen mit der weiten Welt. Wie Frauen und Männer singen und jodeln in ihren Dörfern und Städten. Wie es trommelt und geigt, wie es groovt, rockt und swingt über die Landschaften unserer Regionen. Sehr verehrte Damen und Herren, kommen Sie, treten Sie ein ins Kino der neuen bayrischen Volksmusik, tauchen Sie ein in den „Bavaria Vista Club“, in dem die musikalisch-anarchische Seele des Bajuwarischen sich mit der Musik der Welt vereint...
Der „Bavaria Vista Club“ kennt keinen geografischen Ort in Bayern, ist auch kein Musikclub in irgendeiner süddeutschen Stadt. Der „Bavaria Vista Club“ ist vielmehr ein geistig-musikalischer Raum, der sich über alle bayrischen Regionen ausdehnt und so facettenreich ist, wie die Menschen, die der neuen Volksmusik ihren Ausdruck geben. Der Dokumentarfilm „Bavaria Vista Club“ zeichnet ein fragmentarisches Porträt der weitgehend unbekannten, zeitgenössischen, bayrischen Musikszene. Er begibt sich dabei auf eine Reise zu der Historie der alpenländischen Musik und zu den heutigen Musikern in ihren Heimatregionen. So schlägt der „Bavaria Vista Club“ einen Bogen vom Gestern zum Morgen, ist Musical History in Progress.
Weitere Infos unter: www.bavaria-vista-club.de
PRESSESTIMMEN
„Die großartigste Volksmusik, die man sich nur denken kann.
Völkermusik! Das beste von allem.
Mitten in Bayern. Ein großer Genuss!“
(Münchner Merkur, Filmkritk: Hervorragend)
„Bayerns Musikszene brodelt – und zwar jenseits der üblichen
Musikantenstadl-Klischees. Künstler aller Generationen lassen ihre
schöne Heimat hochleben, und zwar ganz ohne langweiliges
Geschunkel, dafür aber mit viel Herzblut und jeder Menge Humor.“
(Allgemeine Zeitung Frankfurt)
„...ein liebenswürdiger Musikfilm, der die Vielfalt
der aktuellen bayerischen Musikszene wunderbar beleuchtet.“
(SZ Extra)
„Blues auf Bairisch. Volksmusi plus Jazz. Gstanzl plus Reggae.
Oberbayerische Musik ist manchmal bunter als die Polizei erlaubt...
...Selten hat man so viele wunderbare, schräge, schlaue Bayern in
einem einzigen Film gesehen!“
(Münchner Merkur)
„...die beste Garantie für ein weltoffenes Bayern,
die sich denken lässt!“
(Main Post)
„Bayern groovt!!“
(Filmecho/Filmwoche)
„Wuid und schräg und schee!“
(Sonntagsblatt)
„Bayerns musikalische Seele...“
(Radio Bayern2, Kulturwelt)
„Ein Roadmovie quer durch die alpenländische Musikszene...“
(Bayerisches Fernsehen, Abendschau)