SUPERSKANK

Am 13.06.2014 ab 21:00




SUPERSKANK

Ska/ Reggae 

Was machen Punkrocker, wenn ihnen langweilig ist? Nun, im Fall von Stamohatma und MarcMega, die in den 90ern in Sachen Fehlstart die Bühnen der Welt eroberten, fiel die Entscheidung auf die Gründung einer SKApunk- Band . Diese nennt sich SUPERSKANK und tourt inzwischen munter durch die Lande. Im Sommer 2000 schloss man sich mit Doc SKAwalker (am Schlagwerk) und Peter Panik (Bass) zusammen. Ergänzt wurden die vier schon nach kurzer Zeit durch Sascha Solovyov am Saxofon, der sich auch um den Rest der Blechblasfraktion kümmerte.

Namentlich besteht die SUPERSKANK-Blechblasabteilung derzeit aus Peter Trom (Trompete) und Olaf (Posaune). Nachdem der gute, alte Doc aus beruflichen Gründen im Sommer/ 02 ebenso wie Peter Panik ins zweite Glied zurücktrat, saß 8 Jahre lang der begnadete Trommelprinz John Johnstone für SUPERSKANK an den Drums. Unterstützt wurde er von dem letzten Neuzugang Ferdi Biernot am E-Bass.

Im Jahr 2013 gab es erneut Umbesetzungen im Kollektiv: John und Ferdi gingen beruflich neue Wege und wurden durch Johannes und Max ersetzt. Außerdem stieg mit Mario ein fester Keyboarder ein.

Ein Konglomerat aus 7 Musikverrückten, das mittlerweile auf drei wunderschön-sommerliche Videoproduktionen ,diverse national-erschienene Samplerbeiträge und inzwischen auch auf zwei wunderbare Silberlinge zurückblicken kann.

Stamohatmas gewohnt psychedelisch-irrwitzigen Gitarren und Marcs Songwritertalent, das wie immer spielerisch den Spagat zwischen Politik und Entertainment meistert, treffen nun auf jazzige und anarchisch-Latin-hafte Elemente der SKANKHORNS-Blasabteilung und ergänzen sich hervorragend mit Johannes trashpoppigen Beats sowie dem kraftvollen Bass von Max. Mehrstimmige Gesänge sorgen für die Abrundung des Gesamteindrucks. Hier wird geschwitzt, getanzt, gelacht und gewütet.
Als kreative Kampfkapelle wollen sie sich verstanden wissen, und oberstes Ziel sind natürlich Tanz und Entertainment.

 

Me and Reas

Akustik

Das Nürnberger Duo konnte im großen ENERGY Voting die meisten Stimmen auf sich vereinen und vier hochkarätige Konkurrenten auf die Plätze verweisen. Damit haben Andreas Jäger und Manuel Weimann nicht nur den ruhmreichen Titel des ENERGY Newcomer 2013, sondern auch einen Plattenvertrag in der Tasche. ENERGY gratuliert den beiden ganz herzlich zu ihrem fantastischen Erfolg.

Vier Jahre und zwei Alben lang spielte sich Andreas Jäger als »Me and Reas« seit 2009 alleine den Alltag von der Seele, bis 2012 Gitarrist und Pianist Manuel Weimann, zunächst über die gemeinsame Liebe zum Nürnberger Nachtleben und später viele gemeinsame Shows, zu einem festen Bestandteil von »Me and Reas« wurde. Noch im selben Jahr begann die gemeinsame Arbeit an der dritten »From My Window Ledge«, für die mit Sören Breitkreuz zusätzlich ein Schlagzeuger/Percussionist ins Boot geholt wurde.

Geprägt von den Einflüssen der geänderten Besetzung entfernte sich die Band langsam von der unbekümmerten Pop-Lockerheit der ersten Platten und siedelt nun in etwas reiferen, folkigeren Regionen der Musiklandschaft. Nichtsdestotrotz steht »Me and Reas« noch immer für schlichte Akustikgitarren, eingängige Melodien und ehrliche, persönliche Texte.