Sebastian Hackel, Rasmus Hoffmeiser & Rany Dabbagh

Am 15.10.2014 ab 21:00




Sebastian Hackel, Rasmus Hoffmeiser & Rany Dabbagh

Im Herbst findet ein Gipfeltreffen junger SingerSongwriter statt. Rasmus Hoffmeister, Rany Dabbagh und Sebastian Hackel gehen als Trio auf Tour und verbinden mit verschiedenen Blickwinkeln, handgemachte Akustikmusik mit Geschichten über das Leben.
Bei Rasmus geht um die großen Fragen des Daseins. Es geht ihm um das Suchen und Finden. Mit seiner volltönenden, warmen Stimme singt er von Sinnsuche und Sehnsucht. Er spricht genau die Themen an, die jemanden mit Anfang zwanzig bewegen. Auf der Bühne steht er meist ganz alleine. Nur mit seiner Gitarre bewaffnet, hat er die Augen verschlossen. Er wirkt völlig versunken in seiner Musik.Und nein, Rasmus spielt hier und heute KEINE Coversongs, sondern will als selbstständiger Künstler auf Euch wirken. Und das ist durchaus faszinierend.
Sebastian sieht alles aus einer anderen Perspektive. In seinem Song „Warum sie lacht“ singt er: „Ich hab Blumen gesehen, mitten auf dem Weg, doch ich hab sie nicht gepflückt.“ Die Schönheit, die ihn umgibt sieht er in den kleinsten Details. Aber er will diese Schönheit nicht besitzen. Er will die Blumen nicht pflücken und sie damit zerstören: Er möchte sie nur genießen. Den kleinen Wundern in unserem Alltag baut er lieber klangliche Denkmäler in seinen Liedern. Die Blumen auf dem Weg hat er in Musik verwandelt. So können sie als Bild anderen noch Freude machen, wenn sie selbst schon lange verwelkt sind. Sebastian Hackel tritt übrigens für Sachsen beim diesjährigen BuViSoCo für Sachsen an.
Ranys Texte sind nicht leicht zu begreifen.Einfach. Dresden. Soul.“: Er leitet schon Mal ein Stück mit den Worten ein: „Wir spielen euch ein Lied über Einsamkeit. Viel Spaß!“ So ein Paradoxon ist typisch für die Themen in Ranys Songs. Soul ist zu Beginn der 60er Jahre als eine Mischung aus Blues und Gospel entstanden. Nun ist Rany ein Dresdner Halbsyrer und kein Afroamerikaner aus Detroit. Auch singt er auf Deutsch und nicht auf Englisch. Dennoch ist Soul genau die richtige Bezeichnung für seine Musik. Der Soul als neue Musikrichtung verband erstmals zwei völlig verschiedene musikalische Traditionen. Der erdige, oft etwas träge Blues hat die Leiden des täglichen Lebens zum Thema. In traurigen, oft ironischen Texten geht es um zerbrochene Liebe, Arbeitslosigkeit oder den allgegenwärtigen Alkohol. Die Gospelmusik dagegen ist ein klanggewordenes Gebet. Die pathosgeschwängerten Hymnen preisen das Leben und danken dessen Schöpfer. Der Soul entledigt sich der Resignation des Blues und der Religiosität der Gospels. Stattdessen ist der Soul ein Gebet an das Leben selbst. Genau das ist auch Ranys Musik.
Live überzeugen die drei durch ihre natürliche Art und eine ehrliche Show ohne großen Schnick Schnack und erzeugen dadurch eine sehr intime Atmosphäre zwischen sich und dem Publikum.
Beginn: 21:00 Uhr
Eintritt VVK: 11,- €
Eintritt AK: 14,- €