Fête de la Musique - Bossanogo & Cordes Swing

Am 21.06.2014 ab 16:00




Fête de la Musique - Bossanogo & Cordes Swing

“Bossanogo” ist ein russischer Neologismus, der „barfuß“ bedeuten soll. Und so leichtfüßig, sorglos läuft die Band auch durch die Welt. Die Geschichte von Bossanogo beginnt im Frühjahr 2011, als sich zwei junge, begeisterte Gitarristen Zhenja und Igor zum Jammen trafen. Dabei wurde ein Versuch unternommen, Manouche-Jazz, Bossa Nova und Funk unter einen Hut zu bringen. Das Resultat war überraschend inspirierend. Daraufhin beschlossen die beiden an dem neugewonnen Sound weiter zu tüfteln. Nach kurzer Zeit und etlichen Flaschen köstlichen Portweins sind die ersten Bossanogo Lieder entstanden. Im folgenden Jahr hat die Band einige Besetzungswechsel überstanden. In dieser Zeit wurden Peter und Aljoscha ins Boot geholt, welche den Klang von Bossanogo durch eine Prise fränkischer und osteuropäischer Volksmusik verfeinert haben.


Cordes Swing – Gipsy Swing
Das Trio „Cordes Swing“ steht für Spaß und Leidenschaft an Swing, Blues und vor allem an Gipsy Jazz. Dieser Musikstil wurde Anfang der 30er Jahre populär und wird von den Bamberger Musikern authentisch gespielt und gelebt. Der Bandname „Cordes Swing“, franz. Saitenschwingen, beschreibt die Besetzung schon sehr gut. Die Rhythmusgitarre (Hannes Nordheim) und der Kontrabass (Jonas Dorsch) sorgen für das Fundament, die Sologitarre (Rudolf Ens) und Geige (Rebekka Wagner) unterhalten das Publikum mit melodischen und virtuosen Melodielinien. Durch Saxophone- und Gesangseinlagen ist das Programm lebendig und abwechslungsreich. Das Repertoire wird durch den markanten „Django Sound“ geprägt und erhält einen großen Wiedererkennungswert. Der Drive von Cordes Swing kommt von der Bühne, im Park oder auf der Straße direkt ins Ohr des Zuhörers und verführt das Publikum.